In De Bruyne schlummert mehr

+
Kevin De Bruyne

BREMEN. Gegen Stuttgart war Kevin De Bruyne (21) der beste Bremer, doch für Thomas Schaaf war er noch nicht gut genug. „Da schlummert noch viel Potenzial. Ich erwarte ihn noch dominanter“, sagt der Werder-Coach über den belgischen Mittelfeldspieler, der in den vergangenen beiden Partien jeweils einmal getroffen hat und sich phasenweise zum Chef im Mittelfeld aufschwang.

Aber eben nur phasenweise. Andere Aktionen – speziell Pässe in die Spitze – gingen auch daneben. Weil, so Schaaf, „noch nicht alles aufeinander abgestimmt ist. Kevin ist erst spät in der Vorbereitung zu uns gestoßen.“ Das Feintuning muss deshalb am laufenden Motor erfolgen. Kein Problem für den Trainer. Er gesteht De Bruyne – Spezialität lange Diagonalpässe – auch weiterhin missglückte Aktionen zu: „Er ist ein Spieler, der etwas bewegen will. Ich werde mich hüten, ihm das zu nehmen.“ n csa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare