In De Bruyne schlummert mehr

+
Kevin De Bruyne

BREMEN. Gegen Stuttgart war Kevin De Bruyne (21) der beste Bremer, doch für Thomas Schaaf war er noch nicht gut genug. „Da schlummert noch viel Potenzial. Ich erwarte ihn noch dominanter“, sagt der Werder-Coach über den belgischen Mittelfeldspieler, der in den vergangenen beiden Partien jeweils einmal getroffen hat und sich phasenweise zum Chef im Mittelfeld aufschwang.

Aber eben nur phasenweise. Andere Aktionen – speziell Pässe in die Spitze – gingen auch daneben. Weil, so Schaaf, „noch nicht alles aufeinander abgestimmt ist. Kevin ist erst spät in der Vorbereitung zu uns gestoßen.“ Das Feintuning muss deshalb am laufenden Motor erfolgen. Kein Problem für den Trainer. Er gesteht De Bruyne – Spezialität lange Diagonalpässe – auch weiterhin missglückte Aktionen zu: „Er ist ein Spieler, der etwas bewegen will. Ich werde mich hüten, ihm das zu nehmen.“ n csa

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Hat Werder Interesse an einem Mittelfeldspieler aus Frankreich?

Hat Werder Interesse an einem Mittelfeldspieler aus Frankreich?

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Sane kurz vor der Rückkehr

Sane kurz vor der Rückkehr

Kommentare