Werder-Unentschieden in Freiburg

Werder-Trainer Kohfeldt: „Saisonstart punktemäßig sehr gelungen“ – die Stimmen zum 1:1 in Freiburg

Trainer Florian Kohfeldt vom SV Werder Bremen beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Freiburg
+
Florian Kohfeldt ist mit dem 1:1 von Werder Bremen in Freiburg zufrieden.

Freiburg – Der SV Werder Bremen hat beim SC Freiburg einen Punkt geholt. Die Stimmen zum 1:1-Unentschieden von Florian Kohfeldt, Niclas Füllkrug und Co..

Florian Kohfeldt (Cheftrainer des SV Werder Bremen): „Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt. Das ist ein sehr gutes Ergebnis für uns in Freiburg. Damit würde ich unseren Saisonstart punktemäßig als sehr gelungen ansehen. Ein Sieg für uns wäre vermessen gewesen. In Summe gab es leichte Vorteile für Freiburg, aber es ist kein unverdienter Punkt für uns. Wir nehmen ihn gerne mit. Es waren verschiedene Phasen im Spiel, gegen den Ball waren wir heute nicht so gut, wie zuletzt. Den Punkt nehmen wir mit.“

Florian Kohfeldt: Für den SV Werder Bremen geht der Punkt in Freiburg in Ordnung

Niclas Füllkrug (Torschütze für Werder Bremen): „Wir haben uns vorgenommen, zu gewinnen, mit dem Spielverlauf ist das Ergebnis für uns völlig in Ordnung. Wir hatten ein, zwei gute Phasen im Spiel, in denen wir das eine Tor mehr hätten machen können, aber zum Ende hin und in den ersten Minuten war Freiburg uns leider überlegen. Wir haben es als Mannschaft leider nicht so auf den Platz gebracht, wie wir uns das vorgenommen hatten. Dementsprechend ist der Punkt für uns völlig in Ordnung. Wir haben oft den entscheidenden Zweikampf verloren, oft den zweiten Ball verloren. Ansonsten hat in manchen Situationen so ein bisschen die Aufmerksamkeit gefehlt. Der Start ist insgesamt okay. Nach dem ersten Spiel hätte man uns das wohl nicht zugetraut. Wir haben wieder etwas Zählbares in einem Auswärtsspiel mitgenommen – ich bin einigermaßen zufrieden, aber es geht immer mehr.“

Ömer Toprak (Werder-Profi): „Die Zeit mit den Verletzungen war sehr schwer für mich, muss ich sagen. Ich bin einfach froh, wieder auf dem Platz gewesen zu sein. In dem Stadion spiele ich immer gerne. Ich denke, beide Mannschaften hatten Phasen, wo sie vielleicht in Führung hätten gehen können. Die Freiburger haben die ersten 20 Minuten wirklich sehr gut gespielt und sich richtig reingedrückt – sie sind auch verdient in Führung gegangen. Nach der Halbzeit hatten wir dann zwar eine Chance, das 2:1 zu machen, aber letztendlich ist der Punkt für mich okay.“

Werder Bremen holt Punkt, SC Freiburg unzufrieden

Philipp Lienhart (Torschütze für den SC Freiburg): „Aktuell sind wir etwas traurig, dass wir nur einen Punkt geholt haben. Wir hatten mehr vom Spiel, es aber leider nicht geschafft, das zweite Tor zu machen.

Christian Streich (Cheftrainer des SC Freiburg): „Ich bin unzufrieden. Wir hätten mehr Überzeugung in der Box gebraucht. Wir haben viel Aufwand betrieben, aber das Ergebnis stimmt nicht.“

*Mit Material von Sky und Werder.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Meistgelesene Artikel

Werder-Aufstellung gegen Hoffenheim: Niklas Moisander und Yuya Osako zurück in der Startelf?

Werder-Aufstellung gegen Hoffenheim: Niklas Moisander und Yuya Osako zurück in der Startelf?

Werder-Aufstellung gegen Hoffenheim: Niklas Moisander und Yuya Osako zurück in der Startelf?
Ausgerechnet Baumann und Kohfeldt holen Bargfrede zurück zu Werder

Ausgerechnet Baumann und Kohfeldt holen Bargfrede zurück zu Werder

Ausgerechnet Baumann und Kohfeldt holen Bargfrede zurück zu Werder
Werder Bremen verneint Insolvenzgefahr – und ein grün-weißer Appell des Trainers

Werder Bremen verneint Insolvenzgefahr – und ein grün-weißer Appell des Trainers

Werder Bremen verneint Insolvenzgefahr – und ein grün-weißer Appell des Trainers
Werder-Coach Kohfeldt guckt Bayern-Spiele um Hoffenheims Hoeneß zu verstehen

Werder-Coach Kohfeldt guckt Bayern-Spiele um Hoffenheims Hoeneß zu verstehen

Werder-Coach Kohfeldt guckt Bayern-Spiele um Hoffenheims Hoeneß zu verstehen

Kommentare