Di Santo, Aycicek und Vestergaard wieder im Training

+
Trainingsspiel am Mittwoch

Bremen - Bei Werder Bremen läuft die Vorbereitung auf das Nord-Duell in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg auf Hochtouren. Beim Training am Mittwoch waren auch die zuletzt angeschlagenen Franco Di Santo, Jannik Vestergaard und Levent Aycicek wieder dabei.

Trainer Viktor Skripnik ließ seine Profis am Nachmittag - aufgeteilt in eine vermeintliche A- und B-Elf - in einem Trainingsspiel gegeneinander antreten. Die A-Elf, bei der Aycicek auf der Zehn spielte und Jannik Vestergaard gemeinsam mit Assani Lukimya das Innenverteidiger-Duo bildeten, unterlag erstaunlicherweise recht deutlich 1:7.

Sowohl bei Aycicek als auch in der Innenverteidigung könnte es möglicherweise ein Fingerzeig auf die Startaufstellung am Sonntag gegen die Wölfe (Anstoß 17.30 Uhr im Weserstadion) sein. Auf der Zehn muss Skripnik Fin Bartels ersetzen (Gelbsperre). Alternativen: Levin Öztunali oder eben Aycicek. Und in der Abwehr steht die Entscheidung an, ob Sebastian Prödl in die Startelf zurückkehrt oder Skripnik weiter dem Duo Vestergaard/Lukimya das Vertrauen schenkt.

Für eine Schrecksekunde sorgte am Mittwoch Santiago Garcia, der unglücklich auf seine rechte Hand fiel und behandelt werden musste. Anschließend ging es für den 26-Jährigen aber weiter.

Werder-Training am Mittwoch

mib

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“

Kommentare