Für Wolfsburg-Spiel

Santiago Garcia eher noch kein Thema

+
Santiago Garcia

Bremen - Santiago Garcia war recht optimistisch gewesen und hatte sogar mit einem Platz im Kader heute Abend gegen Wolfsburg geliebäugelt. Das ist zwar nach wie vor möglich, aber nicht gerade wahrscheinlich.

Werder-Trainer Alexander Nouri trat gestern jedoch deutlich auf die Bremse und sagte über den Argentinier, der tags zuvor nach seiner Oberschenkelverletzung und zwei Monaten Pause ins Teamtraining zurückgekehrt war: „Er ist sehr lange ausgefallen und war erst ein Mal dabei. Wir müssen sehr sensibel bei ihm sein.“ Klingt so, als käme die Nominierung von Garcia (der aktuell Besuch von seinen Eltern und ein paar Freunden hat) zu früh – auch wenn Nouri sagt: „Wir werden noch besprechen, was Sinn macht.“ Definitiv nicht dabei ist heute Fin Bartels, der seine Adduktorenprobleme noch nicht überwunden hat. Innenverteidiger Lamine Sane dagegen dürfte einsatzfähig sein – obwohl er gestern nicht mit der Mannschaft (spielte unter anderem Fußballtennis), sondern lediglich individuell in den Katakomben des Weserstadions trainierte. Auch Sambou Ya-tabare, der am Mittwoch wegen einer Wadenverhärtung gefehlt hatte, steht wieder zur Verfügung.
mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

So könnte Werder Bremen gegen Schalke 04 spielen

So könnte Werder Bremen gegen Schalke 04 spielen

Bruns über sein Aus bei Werder

Bruns über sein Aus bei Werder

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen VfL Wolfsburg

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen VfL Wolfsburg

Daniel Didavi: Vom Fast-Sportinvaliden zum Hoffnungsträger

Daniel Didavi: Vom Fast-Sportinvaliden zum Hoffnungsträger

Kommentare