Sanogo wechselt nach St. Etienne

+
Bestritt gegen Bayern seine letzte Partie im Werder-Dress: Boubacar Sanogo.

Bremen - Der Wechsel von Werder-Stürmer Boubacar Sanogo zum französischen Erstligisten AS St. Etienne ist so gut wie perfekt. Beim Abschlusstraining für das Playoff-Hinspiel zur Europa League gegen FK Aktobe (morgen, 21.00 Uhr) fehlte der Nationalspieler der Elfenbeinküste heute bereits.

Während die (ehemaligen) Kollegen trainierten, befand sich Sanogo auf dem Weg nach Frankreich. Dort muss er noch die sportärztliche Untersuchung erfolgreich absolvieren, dann wird der Vertrag unterzeichnet. Die Ablösesumme soll sich auf drei Millionen Euro belaufen. Damit hätte Werder einen Großteil der 5,35 Millionen Euro, die der 2007 vom Hamburger SV verpflichtete Sanogo gekostet hat, wieder reingeholt.

Seinen sportlichen Wert hatte Sanogo nur im ersten halben Jahr in Bremen nachweisen können, dann ging die Formkurve steil nach unten. In der Rückrunde der vergangenen Saison wurde er an 1899 Hoffenheim ausgeliehen, fiel aber auch dort durch. Hoffenheim verzichtete auf die Kaufoption. Zurück in Bremen machte der 26-Jährige zuletzt einen guten Eindruck. In der Vorbereitung zeigte er sich engagiert. In den ersten drei Pflichtspielen der Saison erzielte er drei Tore für Werder.

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Kommentare