Saisonziel? Nicht wieder zittern

+
Werders Sportchef Frank Baumann

Es ist die Pflichtfrage an jedem ersten Arbeitstag im Sommer: Wie lautet das Saisonziel? Vor einem Jahr hatte Werder Bremen von einem einstelligen Tabellenplatz geträumt, wollte den Kontakt zu den europäischen Plätzen herstellen. Es wurde aber ein nervenaufreibender Kampf gegen den Abstieg.

Verständlich also, dass die Bremer den Ball diesmal wieder ganz flach halten. „Es ist eigentlich noch zu früh, ein Saisonziel zu formulieren, weil unser Kader noch nicht vollständig ist“, sagt Geschäftsführer Frank Baumann, „aber natürlich wollen wir eine ruhigere Saison erleben, uns stabilisieren und den Klassenerhalt früher schaffen als letztes Mal. Das ist ein angemessenes Ziel.“

Kapitän Clemens Fritz strebt „mehr Konstanz“ an: „Letzte Saison war es eine Achterbahnfahrt.“ Viktor Skripnik hält eine deutliche Steigerung absolut für möglich: „Wir haben das Potenzial, auf ein anderes Niveau zu kommen und andere Ergebnisse zu holen. Die letzten drei Heimspiele der vergangenen Saison haben gezeigt, was möglich ist.“ Zur Erinnerung: Werder gewann 3:2 gegen Wolfsburg, 6:2 gegen Stuttgart und 1:0 gegen Frankfurt, schaffte so den Klassenerhalt.
csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Weltrekordversuch im Dauertennis in Marhorst

Weltrekordversuch im Dauertennis in Marhorst

Sommerreise: Zu Gast im Tierpark Ströhen 

Sommerreise: Zu Gast im Tierpark Ströhen 

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Meistgelesene Artikel

Arnautovic: „Ein Stück Werder wird immer in mir sein“

Arnautovic: „Ein Stück Werder wird immer in mir sein“

„Wir sollten versuchen, besser als Achter zu werden“

„Wir sollten versuchen, besser als Achter zu werden“

Baumann will Arnautovic zum Manager machen

Baumann will Arnautovic zum Manager machen

Bauer: „Eine Entscheidung der Familie“

Bauer: „Eine Entscheidung der Familie“

Kommentare