Rouven Schröder in Ingolstadt nicht mehr dabei

+
Rouven Schröder.

Bremen - Offiziell ist die ganze Sache immer noch nicht, doch schon am Sonntag kann Rouven Schröders (dann sofortiger) Abschied von Werder perfekt sein.

Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 tagt – und es wird erwartet, dass anschließend der Sommer-Wechsel von Christian Heidel als Manager zu den „Königsblauen“ bekanntgegeben wird. Heidels Posten beim FSV Mainz 05 soll Schröder übernehmen, der Werder bereits um die Freigabe gebeten hat.

Beim Auswärtsspiel morgen Nachmittag in Ingolstadt wird der 40-Jährige, der bisher immer mit auf der Bremer Ersatzbank saß, nach Informationen dieser Zeitung gar nicht mehr dabei sein. Schröder, der im Sommer 2014 gekommen war und bei Werder einen Vertrag bis 2017 hat, wird Bremen schnell verlassen. Das gilt auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich Schalke und Heidel nicht einigen und der Job in Mainz gar nicht frei wird. mr

Lesen Sie auch

Rouven Schröder bittet um Freigabe

Rouven Schröder arbeitet weiter für Werder Bremen: „Es ist doch noch gar nichts passiert“

Mehr zum Thema:

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

1:0-Sieg gegen Hertha: Werders Dreifach-Genuss

1:0-Sieg gegen Hertha: Werders Dreifach-Genuss

Claudio Pizarro: "Ein neuer Ruck in der Mannschaft"

Claudio Pizarro: "Ein neuer Ruck in der Mannschaft"

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Eine Bescherung reicht nicht

Eine Bescherung reicht nicht

Kommentare