Streit in Bremen:

Werder rechnet mit Schaden bei Kosten für Polizeieinsätze

Bremen -  Die Stadt Bremen will künftig Polizeieinsätze bei Risikospielen der Deutschen Fußball Liga in Rechnung stellen. Über diesen Plan haben Funktionäre mit Bremens Innensenator gestritten. Als Verlierer sieht sich der krisengeschüttelte SV Werder Bremen - er hat ohnehin Geldsorgen.

Werder Bremen-Geschäftsführer Klaus Filbry rechnet mit jährlich einer Million Euro Verlust für den Verein, wenn das Land die Deutsche Fußball Liga (DFL) an Polizeikosten zur Sicherung von Spielen beteiligt. Die Rechnung werde vom DFL an Werder Bremen weitergeleitet, sagte Filbry am Freitag im Haushalts-und Finanzausschuss der Bremischen Bürgerschaft. „Das wird die Wettbewerbsfähigkeit von Werder Bremen in der Bundesliga schwächen“, sagte Filbry.

Bremen will der DFL Kosten für die Polizeieinsätze bei Hochsicherheitsspielen rund um das Weserstadion künftig in Rechnung stellen. Das entsprechende Gebührengesetz soll am nächsten Mittwoch endgültig in der Bürgerschaft verabschiedet werden.

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) verteidigte das Vorhaben. Es handele sich um eine Gebühr als Ausgleich für den erhöhten Aufwand. Die Summe werde pro Jahr deutlich unter einer Million Euro liegen. „Dafür bekommt Werder nicht mal einen halben Spieler“, sagte der Senator.

DFL-Funktionär Andreas Rettig sagte, nach dem Gleichheitsgrundsatz könne die DFL gar nicht anders, als Werder die Rechnung zu schicken. „Wer uns etwas einbrockt, muss es am Ende auch bezahlen.“ Risikospiele hätten nicht ausschließlich etwas mit der DFL, dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und Werder Bremen zu tun, sondern mit der gesamten Gesellschaft. „Der entschiedene Hebel sind die Präventionsmaßnahmen“, sagte Rettig. Dafür sei in den letzten zwei Jahren in Absprache mit der Innenministerkonferenz ein zweistelliger Millionen-Betrag zur Verfügung gestellt worden.

„Ich bin enttäuscht von Bremen“, sagte Rettig. Auch der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert betonte: „Die Politik sollte Seite an Seite mit dem Fußball stehen.“

Senator Mäurer sagte dagegen, die bisherigen Präventionsmaßnahmen hätten nicht gefruchtet. „Die Bilanz ist enttäuschend.“ Die Einsatzzahlen der Polizei seien weiter gestiegen. „Ein Drittel der Bereitschaftspolizei ist nur noch für den Fußball unterwegs“, sagte Mäurer. Die DFL hatte bereits angekündigt, gegen die Gebührenbescheide Rechtsmittel einzulegen. dpa

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Hat Werder Interesse an einem Mittelfeldspieler aus Frankreich?

Hat Werder Interesse an einem Mittelfeldspieler aus Frankreich?

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Kommentare