Entscheidung bei Werder

Nur Wolf muss zur U23

+
Werder-Keeper Raphael Wolf  (Archivbild)

Bremen - Die für Donnerstag angekündigte Kaderverkleinerung beim SV Werder hat nur einen Spieler getroffen: Raphael Wolf. Der Keeper muss ab sofort mit der U23 trainieren - Spielpraxis wird der 28-Jährige dort aber wohl auch nicht bekommen.

„Eine heftige, vielleicht brutale Entscheidung", hatte Werder-Coach Viktor Skripnik mit Blick auf die Kaderverkleinerung bei den Grün-Weißen angekündigt. Letztlich ist diese nun aber weniger heftig ausgefallen als erwartet. Einzig Torhüter Wolf ist direkt davon betroffen und wird ab sofort mit Werders Drittliga-Mannschaft trainieren.

Laut Frank Baumann sei das aber nicht als „Abschiebung“ zu verstehen: „Die U23 ist eine gute Plattform“, so Werders Sportchef. Eine Plattform, auf der sich Wolf aber nur im Training beweisen kann. In den Spielen soll Michael Zetterer (21) bei der U23 zwischen den Pfosten stehen, um Spielpraxis zu sammeln.

Melvyn Lorenzen war bereits Anfang August zum Drittliga-Team abgeschoben worden – und wird dort auch bleiben. Alle anderen „Streichkandidaten“ werden – auch, weil einige Spieler verletzt sind – vorerst weiter mit dem Profiteam trainieren. Ulisses Garcia rückt sogar wieder hoch. Milos Veljkovic weilt derzeit aus privaten Gründen in seiner Schweizer Heimat. kni/mib

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Kommentare