Prödl gegen Hoffenheim wieder im Kader

+
Prödl gegen Hoffenheim wieder im Kader

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen kann im ersten Saisonheimspiel gegen 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr) wieder auf die Dienste von Vizekapitän Sebastian Prödl bauen. „Nach den letzten Eindrücken im Training kann er spielen“, sagte Werder-Trainer Robin Dutt am Donnerstag.

Prödl verpasste den Bundesligastart aufgrund eines Muskelfaserrisses. Damit steht dem Bremer Coach gegen den Tabellenführer bis auf die Langzeitverletzten Özkan Yildirim, Theodor Gebre Selassie und Philipp Bargfrede der komplette Kader zur Verfügung. Wie schon beim 2:2 zum Saisonauftakt in Berlin setzt Dutt gegen Hoffenheim auf den Charakter und die Einstellung seiner Mannschaft. „Unsere Mentalität schlägt man nicht so einfach im Vorbeigehen“, erklärte Dutt. „Egal wie es steht, wir können alles raushauen. Es gibt keinen Grund, weshalb wir mit unserer Mentalität nicht gewinnen könnten.“

Werder egalisierte bei Hertha BSC innerhalb von drei Minuten einen 0:2-Rückstand. Positiv bewertete Manager Thomas Eichin die Vertragsgespräche mit Stürmer Davie Selke. Werder möchte den U 19-Europameister über 2016 hinaus an den Verein binden. „Beide Seiten wollen das. Es gab gute Gespräche, wir haben aber keinen Zeitdruck“, sagte Eichin.
dpa

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare