0:1-Niederlage bei Hannover 96

Werders Pleitenserie hält an

+
Bitter! Werder kassiert die vierte Pleite in Folge.

Hannover – Werder Bremen hat seinen Negativlauf in der Bundesliga auch in Hannover nicht beenden können. Das Team von Trainer Viktor Skripnik unterlag am achten Spieltag 0:1 und kassierte damit die vierte Niederlage in Serie. Die 96er verlassen durch den Erfolg den letzten Tabellenplatz.

Bei Werder wird die Lage nach der vierten Niederlage in Serie allmählich prekär. Mit sieben Punkten rangiert das Team von Trainer Viktor Skripnik als 14. nur noch zwei Zähler vor Hannover auf dem Relegationsrang 16. Überzeugend war Hannovers Sieg allerdings kaum. Beiden Teams war die Verunsicherung deutlich anzumerken, das Niveau des Spiels war schlecht.

Trotz der Pleitenserie der Gäste war Werder zunächst zwar spielbestimmend, vor dem Tor aber viel zu ungefährlich. Hannover spielte deutlich ängstlicher als die Gäste, das Zusammenspiel funktionierte kaum und ein Angriffsspiel fand nicht statt. Halbwegs gefährlich wurde es lediglich bei Standards oder durch Zufälle, wie nach einer guten halben Stunde, als Leon Andreasen der Ball vor der Füße fiel. Der Däne schloss aus kurzer Distanz direkt ab, doch Werder-Keeper Felix Wiedwald hielt stark.

Bezeichnend war, dass auch Sanés Siegtreffer nach einer Ecke fiel. Bis zur Führung war ansonsten kaum ein positiver Aspekt des Kurz-Trainingslagers der Hannoveraner vor dem brisanten Duell zu erkennen. 96-Coach Frontzeck hatte sich mit seinem Team einige Tage nach Harsewinkel zurückgezogen - wie schon vor dem entscheidenden 2:1-Sieg zum Klassenverbleib der Niedersachsen am letzten Spieltag der vergangenen Saison gegen Freiburg.

Spielerische Fortschritte oder Selbstvertrauen nach dem überraschenden 1:1 beim VfL Wolfsburg in der Vorwoche erarbeitete sich das Frontzeck-Team aber nicht. Erst nach dem 1:0 wurde 96 auch zur Freude des neuen Geschäftsführers Martin Bader auf der Tribüne mutiger. Angesichts der Bremer Harmlosigkeit gelang es Hannover zuvor bereits, erstmals in dieser Saison ohne einen Rückstand in die Pause zu gehen.

Die Gäste wirkten zwar fußballerisch besser, erspielten sich allerdings zu wenige Chancen. Erst in der zweiten Halbzeit kam Werder zu Möglichkeiten. Zumeist rettete aber der diesmal nicht in die Nationalelf berufene 96-Keeper Ron-Robert Zieler für Hannover. Die Gastgeber verpassten es in der Schlussphase, den Sieg frühzeitig klar zu machen. Die besten Möglichkeiten vergaben der eingewechselte Mevlüt Erdinc (78.) und Kenan Karaman (86.).

Ein Treffer reicht 96 zum Sieg

Hannover 96 - Werder Bremen 1:0 (0:0)
1:0 Salif Sane (55.)
Hannover: Zieler - Sorg, Marcelo, Schulz, Albornoz - Schmiedebach (88. Gülselam), Salif Sane - Andreasen, Karaman - Kiyotake (85. Felipe) - Sobiech (76. Erdinc). - Trainer: Frontzeck
Bremen: Wiedwald - Gebre Selassie, Galvez (86. Lukimya), Vestergaard, Santiago Garcia - Fritz - Grillitsch (65. Eggestein), Ulisses Garcia (59. Pizarro) - Junuzovic - Bartels, Ujah. - Trainer: Skripnik
Schiedsrichter: Peter Sippel (München)
Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Salif Sane (2), Schulz (3), Gülselam, Zieler (2) - Bartels
dpa

Mehr zum Thema:

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

Meistgelesene Artikel

Liveticker: Schlusspfiff! Werder siegt dank Bartels und Kruse

Liveticker: Schlusspfiff! Werder siegt dank Bartels und Kruse

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Hertha spielen

Die Aufstellung: So könnte Werder gegen Hertha spielen

Werder einfach eiskalt

Werder einfach eiskalt

„Ich will Titel gewinnen!“ 

„Ich will Titel gewinnen!“ 

Kommentare