Erst Rückendeckung von Bode, nun auch von Eichin

Plant Werder auch kommende Saison mit Skripnik?

+

Bremen/Köln – Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode hat gestern mehr Anerkennung und Lob für Trainer Viktor Skripnik gefordert – vor dem Spiel gegen Köln hat der Coach nun genau das bekommen: von Sportchef Thomas Eichin.

„Wir werden die Saison, egal was passiert, analysieren, schauen, was wir verkehrt gemacht haben und eine neue Marschroute aufstellen, wie wir es besser machen. Und das kann auch durchaus – und da bin ich mir relativ sicher – mit Viktor Skripnik sein“, sagte Eichin vor dem Spiel beim 1. FC Köln im Interview mit dem Radiosender NDR2. Worte die durchklingen lassen, dass durchaus das Vertrauen vorhanden ist, mit dem Ukrainer als Cheftrainer weiter zu arbeiten und in die kommende Saison gehen zu wollen.

Bode hatte sich bereits gestern für Skripnik ausgesprochen und den öffentlichen Umgang mit dem Ukrainer in den vergangenen Wochen kritisiert. „Viktor hat sehr viel auf die Nase bekommen, alle haben draufgehauen“, erinnerte Bode an die Zeit nach der bitteren 1:2-Heimpleite gegen den FC Augsburg oder nach der 1:2-Niederlage im Nordderby beim Hamburger SV. „Viktor stand da enorm unter Druck und hat es trotzdem hinbekommen, die Mannschaft optimal auf die Spiele vorzubereiten. Das muss auch mal gewürdigt werden. Viktor hat mehr Anerkennung verdient.“
mib/csa/kni

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sturmtief "Friederike" kommt

Sturmtief "Friederike" kommt

Was der Kaktus wirklich braucht

Was der Kaktus wirklich braucht

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Meistgelesene Artikel

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Kommentare