Coronavirus-Pandemie

Wie der SV Werder Bremen sich schützen muss: Größere Chartermaschine, Solo-Shuttle-Service und exklusiv genutzte Hotels

Der Bundesliga-Neustart kommt näher. So schützen sich Yuya Osako (li.), Milot Rashica und Co. bei Werder Bremen vor dem Coronavirus.
+
Der Bundesliga-Neustart kommt näher. So schützen sich Yuya Osako (li.), Milot Rashica und Co. bei Werder Bremen vor dem Coronavirus.

Bremen – Wenn in der Bundesliga in Kürze wieder gespielt werden sollte, dann nur unter strengen Auflagen. Coronavirus-Tests, Quasi-Quarantäne, Familiencheck, Trainingslager – die Deutsche Fußball-Liga hat in Zusammenarbeit mit der Politik einen Arbeitsrahmen zusammengezimmert, in den sich die Clubs nun einfügen müssen. Aber wie macht es Werder Bremen?

Wie laufen die Tests ab? Wo findet das Pflicht-Trainingslager vor dem Re-Start statt? Was ist an Spieltagen zu beachten? Was bei den Auswärtsreisen? Und: Lassen sich die Familien der Spieler wie gewünscht testen? Die DeichStube gibt einen Überblick über den Stand der Dinge beim SV Werder Bremen.

Coronavirus-Tests beim SV Werder Bremen

Am Donnerstag ging es los. Knapp 30 Spieler sowie das Trainerteam und der medizinische Betreuerstab mussten sich im Weserstadion testen lassen. Die Werder-Geschäftsführung, Medienabteilung und andere Mitarbeiter, die nicht in direktem Kontakt zu den Spielern stehen, wurden nicht gecheckt. Mitarbeiter der Paracelsus-Klinik haben die Tests durchgeführt, in einem dem SV Werder zugewiesenen Bremer Labor werden die Proben analysiert. Das Ergebnis liegt wegen des Feiertags noch nicht vor.

Für den anstehenden Spielbetrieb gilt aber: 24 Stunden vor dem Matchday wird das komplette Team getestet. Ab dann dürfen die Spieler und Trainer keinen Kontakt mehr zu ihren Familien oder Freunden haben. Heißt in der Praxis: Freitagvormittag wird zwischen 8.00 und 10.00 Uhr getestet, am besten schon im Teamhotel, danach Abschottung für alle, maximal noch ein Training – mehr nicht. Bis zum Anpfiff am Samstag um 15.30 Uhr. So soll sichergestellt werden, dass kein infizierter Spieler auf dem Platz steht. Spätestens wenige Stunden vor dem Anstoß sollen die Ergebnisse aus dem Labor vorliegen. Zur Vorsicht gehört auch, dass die Spieler eventuell einzeln in PKWs und nicht gemeinsam im Bus von der Werder-Stammunterkunft Parkhotel zum Stadion gefahren werden.

Werder Bremen: So laufen die Auswärtsfahrten in der Coronavirus-Krise

Werder Bremen muss noch in Freiburg, auf Schalke, in Paderborn und Mainz antreten. Doch weil jedes Bundesliga-Team einem Labor in seiner Stadt zugeordnet ist, muss noch vor der Abreise in Bremen getestet werden. Nach Freiburg wird sicher geflogen – die Chartermaschine fällt aber geräumiger aus als sonst, um die Abstände größer zu halten. Eine Maskenpflicht im Flugzeug oder auch im Bus ist wahrscheinlich, eine Kontrolle von außen aber so gut wie unmöglich. In den Spielorten wird Werder vom DFL-Reisebüro ein Hotel ausgesucht und gebucht. Dabei wird streng darauf geachtet, dass ein Kontakt von Team und Begleitpersonal mit anderen Hotelgästen nicht möglich ist. Eine eigene Etage oder ein eigener Trakt für die Fußballer ist jedoch auch in Nicht-Corona-Zeiten nichts Ungewöhnliches.

Wann geht Werder Bremen ins Corona-Trainingslager?

Eine gemeinsame Auflage von Politik und DFL ist es, dass sich die Teams vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in ein Trainingslager begeben müssen. Für wie lange und ab wann – das wird man erst wissen, wenn tatsächlich ein Datum für den Re-Start festgelegt ist. Am kommenden Mittwoch, wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Chefs der 16 Bundesländer zur nächsten Beratungsrunde treffen, wird vermutlich Klarheit geschaffen. Werder Bremen wünscht sich dann einen Vorlauf mit zwei Wochen Mannschaftstraining, nicht auszuschließen aber, dass schon ab dem 16. Mai wieder gespielt wird.

Das Trainingslager, gleichzeitig auch ein Quarantäne-Camp, wird zeitlich ganz nahe an den Starttermin heranrücken, damit die Spieler bis zum ersten Spiel einem möglichst geringen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Wohin es Werder zieht, ist noch offen. Der Club hat zwar eine Auswahl an Hotels geblockt, doch in Bremen zu bleiben, ist ebenfalls eine Alternative. Sicher ist allerdings, dass Werder Bremen im Fall der Fälle in der Nähe bleibt, eine Flugreise ist nicht vorgesehen. Entscheidend könnte noch werden, in welchem Bundesland wie trainiert werden darf. Obwohl die politischen Entscheidungsträger eine einheitliche Linie schaffen wollen, sind regionale Unterschiede bei Trainingsmöglichkeiten weiter nicht auszuschließen. Kurzum: Sollte in Bremen wegen hoher Corona-Fallzahlen ein Teamtraining nicht erlaubt sein, in Niedersachsen aber schon, dann ist ein grün-weißes Ausweichen wahrscheinlich. Es geht schließlich um Chancengleichheit bei der Vorbereitung.

Tests der Familien der Profis des SV Werder Bremen

Auch ein Wunsch der Politik: Die in einem Haushalt mit den Spielern lebenden Familienmitgliedern sollen sich zweimal testen lassen – einmal direkt vor Beginn des Spielbetriebs, einmal mitten drin. Macht bei etwa 1800 Personen, die in der ersten und zweiten Liga testpflichtig sind, noch mal mindestens drei- bis viermal so viele Familienangehörige. Also etwa 7200 Tests pro Durchlauf – die sind zwar machbar, widersprechen aber der bisherigen Leitlinie, das nur bei Symptomen getestet wird.

Ein Test kostet übrigens 60 Euro, bezahlt wird das Ganze zunächst von der DFL, die die Kosten von bis zu einer Million Euro wiederum auf die Clubs umlegen wird. Und was halten die Ehefrauen und Kinder der Profis des SV Werder Bremen davon? Noch gibt es kaum Rückmeldungen, weil die Zeit aktuell nicht drängt. Eine große Zustimmung erscheint aber sicher – was bei den Alternativen auch kein Wunder wäre. Denn wer als Profi die Familientests umgehen möchte, muss entweder ein penibles Protokoll führen, wen er wann und wo getroffen hat. Oder er zieht einfach bis zum Saisonende zu Hause aus und ins Hotel.

Was passiert bei Werder Bremen im Fall einer Infektion?

Was alle verhindern wollen, kann trotzdem passieren: ein Infektionsfall in der Mannschaft. Der Ablauf sähe dann auch beim SV Werder Bremen so aus: Meldung an das Gesundheitsamt, das dann wiederum das weitere Vorgehen bestimmt. Die DFL wünscht sich, dass nur der Infizierte in Quarantäne kommt, nicht aber das gesamte Team. Oder gar zwei Teams, wenn der betreffende Profi allen Maßnahmen zum Trotz auf dem Platz gestanden haben sollte.

Kurios: Tatsächlich sucht die DFL bereits nach Beweisen, dass die Ansteckungsgefahr auf dem Platz eher klein statt groß ist. Dafür wird mittels Trackingsystem die Zeit gestoppt, in der sich in zurückliegenden Partien Spieler A und Spieler B auf dem Platz tatsächlich so nahe kommen sind, dass eine Ansteckung möglich gewesen wäre. Offenbar blieben die Spieler in nahezu allen denkbaren Konstellation unter jenen 15 Minuten, die angeblich nötig sind, damit ein Infizierter einen Mit- oder Gegenspieler anstecken kann. Die Belastbarkeit dieser Studie ist jedoch noch nicht neutral überprüft worden. (csa)

Letzte Meldung vom 30. April 2020:

Warten auf den Startschuss: Werder Bremen hat sich testen lassen, Trainingslager in Planung

Nein, wirklich schlauer ist der SV Werder Bremen am Donnerstag nicht geworden. Nach der Beratungsrunde zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs ist immer noch nicht klar, ob und wenn ja, wann die Bundesliga ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen darf. Aber die Zeichen mehren sich, dass ein Neustart noch im Mai möglich sein wird.

Und bei Werder Bremen laufen die Vorbereitungen darauf immer stärker an. Am Donnerstag wurde – um dem von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) entworfenen medizinischen Leitfaden zu folgen – der gesamte Bundesliga-Kader sowie das Betreuer- und Trainerteam auf Covid19 getestet.

Vorgenommen wurden die rund 50 Tests von einem Mitarbeiter der Bremer Paracelsus-Klinik. Nach nur ein, zwei Tagen ist mit Ergebnissen zu rechnen, dann weiß der SV Werder, ob alle für den Bundesliga-Spielbetrieb relevanten Personen für den Moment Corona-frei sind. Das wäre die Grundvoraussetzung, um in Kürze möglicherweise den nächsten Schritt in den Lockerungen der Auflagen für die Profi-Fußballer machen zu können. Und dieser Schritt heißt Mannschaftstraining. Möglich, dass es damit unmittelbar nach dem 6. Mai losgehen kann.

Werder Bremen ab dem 6. Mai wieder mit vollumfänglichen Mannschaftstraining?

Am Donnerstag, dem Tag, an dem in Frankreich die Saison abgebrochen wurde, gab es in Deutschland erwartungsgemäß keinen Startschuss von Kanzlerin und Ministerpräsidenten für den Profi-Fußball - noch nicht. Schon nach der nächsten großen Runde an eben jenem 6. Mai könnte es jedoch sein, dass Werder und alle anderen Bundesligisten wissen, wann sie wieder spielen und die seit Mitte März unterbrochene Saison fortsetzen können. 

Ein Kernpunkt der Vorbereitung wird ein Trainingslager sein, in dem die Mannschaften zusammengezogen werden, um einerseits geschlossen und unter quarantäneähnlichen Bedingungen zusammen zu sein und um sich andererseits so gut es in der Kürze der Zeit geht auf den Re-Start vorzubereiten.

Werder Bremen: Trainings- und Quarantänecamp in der Nähe von Bremen?

Denkbar ist, dass zwischen dem Startschuss der Politik und dem ersten Anpfiff nur zwei Wochen liegen werden. Auf Ort, Zeitpunkt und Dauer eines solchen Trainingslagers hat sich Werder Bremen noch nicht festgelegt, entscheidend für alles ist das Datum des Wiederbeginns. Ausgeschlossen werden kann aber, dass der Club sein Team irgendwo sehr weit entfernt von Bremen ins Trainings- und Quarantänecamp schicken wird. Für eine umständliche Anreise reicht die Zeit nicht.

Klar ist: Wenn Werder Bremen und Co. wieder spielen, dann definitiv vor leeren Rängen. Die Politik hat am Donnerstag erneut bekräftigt, dass Spiele vor Zuschauern bis Ende August verboten bleiben. (csa)

Zur letzten Meldung, 30. April, 16.30 Uhr:

Noch keine Entscheidung über Bundesliga-Neustart - Geisterspiele bis Ende August

Die Fußball-Bundesliga und Werder Bremen müssen sich weiterhin auf Geisterspiele bis mindestens Ende August einstellen. Bund und Länder wollen am Verbot von Großveranstaltungen für die nächsten Monate festhalten. Darauf einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten nach dpa-Informationen bei einer Videokonferenz am Donnerstag.

Bundesliga-Spiele für Werder Bremen und Co. sowie andere größere Sportveranstaltungen sind demnach vorerst nur ohne Zuschauer möglich. Bis zur nächsten Videokonferenz von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten am 6. Mai soll ein Konzept zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs erarbeitet werden. 

Werder Bremen: Entscheidung über Bundesliga-Neustart frühestens kommende Woche

Kanzleramtschef Helge Braun soll mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder auf der Grundlage der Empfehlungen der jeweiligen Ministerkonferenzen Vorschläge machen, heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder am Donnerstagnachmittag.

Braun hatte bereits zuvor angekündigt, dass eine Entscheidung über einen Neustart der Bundesliga mit Spielen ohne Zuschauer frühestens in der kommenden Woche fallen wird. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) und die Proficlubs erhoffen sich einen Start bereits im Mai. (dpa)

Wann die Bundesliga - und damit auch der SV Werder Bremen - wieder loslegt, ist nach wie vor offen. Eine Entscheidung wird frühestens in der kommenden Woche erwartet.

Zur letzten Meldung, 30. April, 9 Uhr:

Immer mehr positive Signale - Werder Bremen hofft heute auf den Startschuss

Die Ampel springt auf Grün: Entscheidende Teile der Politik haben in der Coronavirus-Krise trotz großer Bedenken von zahlreichen Kritikern den Weg für Werder Bremen und Co. für einen Saison-Neustart im Profi-Fußball freigemacht.

Sollte die Kanzlerin im Einklang mit den Ministerpräsidenten den Empfehlungen der Sportministerkonferenz und des Arbeitsministeriums folgen, rollt in der Bundesliga und der 2. Liga in wenigen Wochen wieder der Ball. Damit hätten Werder Bremen und die Deutsche Fußball-Liga ihr Ziel erreicht – es käme ab Mai zu Geisterspielen inmitten der Coronavirus-Pandemie.

Werder Bremen und der Bundesliga-Restart in der Coronavirus-Krise: Wann geht‘s los?

Die Entscheidung über den Wiederbeginn der seit Mitte März unterbrochenen Spielzeit wird aber voraussichtlich noch nicht am heutigen Donnerstag fallen. Obwohl die Sportministerkonferenz (SMK) den Wiederbeginn mit Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit für Mitte/Ende Mai empfiehlt und diese Position die Grundlage für die heute angesetzte Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den 16 Länderchefs sein soll, geht die SMK nicht von einem Beschluss aus. Das erklärte ein Sprecher der Vorsitzenden Anja Stahmann. Demnach rechnet die SMK frühestens für Anfang Mai mit einer Entscheidung.

Im Hinblick darauf ist die SMK-Empfehlung jedoch eindeutig. „Die Fortsetzung des Spielbetriebes in der Fußball-Bundesliga vor leeren Zuschauerrängen erachtet die SMK nach wie vor ab Mitte oder Ende Mai für vertretbar“, sagte die Bremer Sportsenatorin Stahmann. Auch das Bundesarbeitsministerium gibt mittlerweile seinen Segen für einen Neustart der Bundesliga. Minister Hubertus Heil (SPD) sieht das DFL-Konzept für eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison als „aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht nicht mehr problematisch. Es sind Wege gefunden worden, Risiken zu minimieren und den Arbeitsschutz auch einzuhalten.“

Dazu gehört offenbar auch ein umfassendes Quarantäne-Konzept, über das die „Bild“-Zeitung am Mittwoch berichtete. Demnach dürfen sich auch die Spieler von Werder Bremen während der Rest-Saison nur zwischen ihrer Wohnung und dem Vereinsgelände bewegen, ihr privates Umfeld soll sich freiwillig testen lassen, die Profis müssen Kontakte mit Freunden und Familienmitgliedern entsprechend protokollieren. Und: Auf der Bank sollen Trainer und Ersatzspieler Masken tragen, sofern der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann. Auf dem Platz treffen sich dann aber alle ohne Mund-Nasen-Schutz...

Werder Bremen: Starten jetzt die flächendeckenden Coronavirus-Tests in der Bundesliga?

Zum offenbar so überzeugenden Konzept der DFL gehören auch zwei Tests pro Woche und Spieler. Nach Informationen des „Kicker“ beginnen am Donnerstag die flächendeckenden Testungen in der Liga. Wie das allerdings mit der Bedingung der Sportministerkonferenz in Einklang zu bringen ist, bleibt zunächst schleierhaft. Die Grünen-Politikerin Stahmann betont: „Der Sport darf generell nicht den Vorwurf auf sich ziehen, dass er Testkapazitäten beansprucht, die für den allgemeinen Gesundheitsschutz zum Beispiel in Altenheimen oder Kliniken dringend gebraucht werden.“ (sid/csa)

Letzte Meldung vom 23. April 2020:

Werder Bremen: Sportchef Frank Baumann glaubt nicht an Bundesliga-Restart am 9. Mai

Ob und wann die Bundesliga-Saison in Zeiten der Coronavirus-Krise fortgesetzt wird, ist weiterhin offen. Der 9. Mai wurde zuletzt als mögliches Datum für einen Restart genannt. Dass es so früh schon weitergeht, glaubt Frank Baumann, Sportchef von Werder Bremen, allerdings nicht.

„Ich persönlich bin skeptisch, dass am 9. Mai Bundesliga-Spiele stattfinden werden“, sagte Frank Baumann am Donnerstag in einer Video-Pressekonferenz. Der Sportchef von Werder Bremen betonte, dass dieses Datum nicht vom Fußball, sondern vereinzelt von Politikern genannt wurde. Konkret hatten die Ministerpräsidenten Markus Söder (Bayern/CSU) und Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen/CDU) den 9. Mai ins Spiel gebracht.

Werder Bremen erwartet zwei bis drei Wochen Mannschaftstraining

Wie es in Zukunft für die Bundesligisten weitergehe, sei „einzig und allein die Entscheidung der Politik“, erklärte Baumann, der keine Einschätzung abgeben wolle, wann er eine Fortsetzung der Saison für absehbar hält. „Wir werden das abwarten und uns weiter an die Entscheidungen und Vorgaben halten.“

Voraussetzung, dass es mit dem Spielbetrieb weitergeht, ist die Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings. „Es sind mindestens zwei Wochen Mannschaftstraining nötig vor dem ersten Spiel, besser sogar drei, weil man schon so lange raus ist“, sagte Baumann. Bisher darf Werder Bremen wegen der Coronavirus-Pandemie allerdings nur in kleinen Gruppen trainieren. Bundesweit gelten strikte Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai. Zwei bis drei Wochen Mannschaftstraining sind bis zum 9. Mai also praktisch unmöglich. (han)

Zur letzten Meldung vom 27. März 2020:

Bundesliga-Stopp wegen des Coronavirus: Spielt der SV Werder Bremen ab Mitte Mai wieder?

Bremen – Die Zwangspause der Bundesliga und damit auch des SV Werder Bremen wurde wegen der Coronavirus-Krise gerade erst vom Präsidium der Deutschen-Fußball-Liga (DFL) bis zum 30. April ausgeweitet, da taucht ein interessantes Gerücht auf.

Angeblich soll ab Mitte Mai wieder in der Bundesliga gespielt werden und die Saison dann bis Ende Juni durchgezogen werden. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Spiele des SV Werder Bremen sollen dann ohne Zuschauer ausgetragen werden. Darüber wird bei der nächsten Mitgliederversammlung der 36- Erst- und Zweitligisten am 31. März diskutiert. Dann muss auch die Empfehlung des Präsidums mit der Spielpause bis Ende April noch offiziell abgenickt werden, aber das gilt als reine Formsache. (kni)

Zur letzten Meldung vom 24. März 2020 15.00 Uhr

DFL: Keine Werder Bremen-Spiele im April wegen Coronavirus

Frankfurt/Bremen – Nun ist es auch offiziell: Die Fußball-Bundesliga lässt ihren Spielbetrieb mindestens bis zum 30. April ruhen, damit verlängert sich auch für den SV Werder Bremen die Zwangspause durch die Cornavirus-Krise.

Diese Entscheidung traf am Dienstag das Präsidium der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Den Beschluss muss die Mitgliederversammlung der DFL am 31. März zwar noch bestätigen, doch das gilt als sicher.

Bislang hatte die DFL nur eine Pause bis zum 2. April angesetzt. Doch schon in den letzten Tagen hatten sich viele Funktionäre dafür ausgesprochen, den Zeitraum auszudehnen. In der aktuellen Lage in der Coronavirus-Krise dürften nicht einmal die vorgesehenen Geisterspiele eine Genehmigung erhalten. Daher denkt Werder Bremen auch über Kurzarbeit nach.

Werder Bremen: Keine Bundesliga-Spiele bis mindestens Ende April wegen Coronavirus

Die DFL schreibt in einer Mitteilung: „Das Präsidium ist sich im Klaren darüber, dass alle Szenarien und Handlungsoptionen auch von externen Faktoren abhängig sind, auf deren Entwicklung DFL und Klubs nur begrenzt oder teilweise gar keinen Einfluss haben: u.a. die weitere Verbreitung des Virus und die Bewertung der Lage durch die Politik. Vor diesem Hintergrund wird das Präsidium der Mitgliederversammlung eine weitere Aussetzung des Spielbetriebs in der Bundesliga und 2. Bundesliga bis mindestens 30. April empfehlen.“

Werder Bremen: DFL arbeitet in Coronavirus-Krise an Konzepten zur Saisonfortführung

Und weiter: „Angesichts der potenziell existenzgefährdenden Situation einiger Klubs und aus Verantwortung für einen Wirtschaftszweig mit 56.000 direkt und indirekt Beschäftigten hatte die Mitgliederversammlung am 16. März einstimmig das Ziel vertreten, die Saison bis zum 30. Juni zu Ende spielen zu wollen, soweit dies rechtlich zulässig und selbstverständlich gesundheitlich vertretbar ist. Diesbezüglich arbeitet die DFL derzeit unter Hochdruck an Konzepten, Spiele zu gegebenem Zeitpunkt – der Situation geschuldet – auch ohne Stadion-Zuschauer und mit einem Minimal-Einsatz von Arbeitskräften in den Bereichen Sport, allgemeine Organisation und Medien durchzuführen. Anders als im Amateur- und Breitensport oder bei sonstigen Freizeitveranstaltungen wäre dann nur Personal im Stadion, das an diesem Arbeitsplatz einer Erwerbstätigkeit nachgeht.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Meistgelesene Artikel

Streichs Support für Werder-Coach Florian Kohfeldt: Kritiker „denken nicht nach, bevor sie in die Mikrofone schwätzen“

Streichs Support für Werder-Coach Florian Kohfeldt: Kritiker „denken nicht nach, bevor sie in die Mikrofone schwätzen“

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Ist Maximilian Eggestein dem VfL Wolfsburg angeboten worden?

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Ist Maximilian Eggestein dem VfL Wolfsburg angeboten worden?

Kapitän Moisander: „Nicht gut genug“ - die Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Leverkusen

Kapitän Moisander: „Nicht gut genug“ - die Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Leverkusen

Werder-Coach Kohfeldt findet Vogt-Vorstoß gut: „Hoffe, dass es Wirkung zeigt“

Werder-Coach Kohfeldt findet Vogt-Vorstoß gut: „Hoffe, dass es Wirkung zeigt“

Kommentare