Vorstellung am Montag

Pizarro in Bremen gelandet

+
Pizarro am Bremer Flughafen

Bremen - Das Empfangskomitee war schon da – von morgens bis abends: Mehrere Werder-Fans warteten gestern am Bremer Flughafen auf Claudio Pizarro. Lange Zeit vergeblich. Doch dann gab es doch noch die große Belohnung.

Aus dem letzten Flieger aus München stieg um kurz vor 23 Uhr tatsächlich der heiß ersehnte 36-Jährige. Er wurde sofort gefeiert – von inzwischen gut 250 Fans, die auch gleich Pizarro-Gesänge anstimmten. Viele von ihnen trugen alte Werder-Trikots mit seiner Nummer 24. Die Verpflichtung des Torjägers, der von Werder-Boss Klaus Filbry abgeholt und zum Hotel gebracht wurde, ist besiegelt. Heute wird er als Neuzugang von Werder vorgestellt.

Gesagt hat Pizarro gestern Abend noch nichts. Er hatte große Schwierigkeiten, sich durch die Fanmenge den Weg zum Auto zu bahnen. So stellt man es sich vor, wenn etwa in der Türkei ein großer Star empfangen wird. Oder wenn eine Mannschaft Meister geworden ist. In Bremen gab es solche Zustände schon lange nicht mehr. Pizarro, der einen lila Pullover und ein weißes Hemd trug und reichlich Gepäck bei sich hatte, schien der Riesenrummel ein bisschen unheimlich zu sein. Aber es war eben auch nur ein Vorgeschmack auf das, was ihn erwartet.

Der Peruaner hat sich für eine dritte „Amtszeit“ bei Werder entschieden. Nur bei der Frage nach der Vertragsdauer bestand zuletzt noch ein wenig Redebedarf. Werder will den nicht mehr ganz jungen Torjäger erst einmal nur bis Saisonende verpflichten, Pizarro wünscht sich aber eine Option auf ein weiteres Jahr. Im Gespräch ist auch ein Anschlussvertrag nach der aktiven Karriere. All diese Hürden sind nun überwunden, so dass der Deal fix ist – und die Fans glücklich sind. Seit Tagen zählt für sie nur noch Pizarro. Sie versuchten im sozialen Netzwerk „Twitter“, Pizarro einen Wechsel schmackhaft zu machen – zum Beispiel mit der Umbenennung des Weserstadions, freiem Essen beim Lieblingsitaliener oder einem „pizarrorisierten“ Bild vom Bremer Roland.

Am Samstag tauchten dann Gerüchte auf, der Peruaner hätte bereits in der Paracelsius-Klinik in Bremen seinen Medizincheck absolviert. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nicht. Bilder auch nicht. Ziemlich ungewöhnlich, denn Pizarro ist in Bremen bekannter als der Bundespräsident – da zückt quasi jeder sein Handy, wenn der Starkicker irgendwo auftaucht. Genau das wird auch das Problem der nächsten Tage sein. Der Hype um Pizarro wird nur schwer zu dämpfen sein. Einerseits wünscht sich der Club diese Aufmerksamkeit, andererseits könnte sie auch das Tagesgeschäft entscheidend stören. Der Ansturm beim ersten Pizarro-Training in Bremen dürfte gewaltig sein.

Weil der Peruaner schon heute präsentiert wird, kehrt vor dem Bundesliga-Spiel am Sonntag bei 1899 Hoffenheim vielleicht wieder etwas Ruhe ein. Wenn es so etwas in den nächsten Wochen überhaupt geben wird. Die Fans sind elektrisiert, Pizarro gilt auch mit seinen schon 36 Jahren als Heilsbringer. Er steht für die guten Werder-Zeiten – und deshalb stehen sich die Fans auf dem Flughafen gerne auch mal die Beine in den Bauch. kni

Pizarro zurück in Bremen

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare