Mittelfeldmann verpasst wichtige Einheit

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

+
Philipp Bargfrede trainierte am Donnerstag bei Werder Bremen nur individuell.

Bremen – Am Mittwoch war Philipp Bargfrede im Kraftraum geblieben. „Individuelle Belastungssteuerung“ war der Grund. Doch auch am Donnerstag wurde der Mittelfeldkämpfer noch individuell „gesteuert“.

Philipp Bargfrede, der am Sonntag beim 3:2 in Wolfsburg zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf gestanden hatte, trainierte auf einem der Außenplätze mit einem Athletikcoach, während das Team im Stadion das Geheimtraining absolvierte.

Merkwürdig, dass er bei einer der wichtigsten Einheiten der Woche fehlte. Eine Verletzung liegt bei dem 30-Jährigen aber nicht vor. Offenbar hat Bargfrede mehr als zwei Monate nach seinem Comeback noch Nachholbedarf in Sachen Fitness. Coach Florian Kohfeldt in Wolfsburg: „Er ist noch nicht bei hundert Prozent.“ Gegen den SC Paderborn wird am Sonntag wohl Nuri Sahin spielen. (csa)

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Erdbeben in Osttürkei: Zahl der Todesopfer steigt auf 35

Erdbeben in Osttürkei: Zahl der Todesopfer steigt auf 35

Zwei Verbrechen mit sieben Toten - Suche nach Motiven

Zwei Verbrechen mit sieben Toten - Suche nach Motiven

Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück

Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück

Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 56

Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 56

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare