Die Zeichen stehen auf Abschied

Personalie Ishak Belfodil: Das sagt Werder-Sportchef Frank Baumann

Die Zeichen stehen auf Abschied: Ishak Belfodi würde gerne in Bremen bleiben, aber Werder will ihn sich offenbar nicht leisten. 

Am Donnerstag äußerte sich Werder-Sportchef Frank Baumann, in der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen, auf Nachfrage der DeichStube zur Personalie.

Schon gelesen?

Belfodil: Die Zeichen stehen auf Abschied

Bittencourt zu Werder? Berater blockt noch ab

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Video

Baumann über Kruse, eine Ära Kohfeldt und einen Zaubertrank gegen Bayern

Am Rande der Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen hat die DeichStube mit Reporter Björn Knips bei Sportchef Frank Baumann nachgefragt: über die …
Baumann über Kruse, eine Ära Kohfeldt und einen Zaubertrank gegen Bayern
Video

Erste Eindrücke von Werder-Neuzugang Romano Schmid im Video

Wie der SV Werder am Montag verkündete, wird Neuzugang Romano Schmid, den die Bremer zu Jahresbeginn für eine Million Euro von RB Salzburg unter …
Erste Eindrücke von Werder-Neuzugang Romano Schmid im Video
Video

Ailton geht mit dem Pokal ins Bett - Wiese hat kaputte Handschuhe

Werder Bremen ist beim Hallenturnier der Traditionsmannschaften in Oldenburg Zweiter geworden, musste sich im Finale Benfica Lissabon geschlagen …
Ailton geht mit dem Pokal ins Bett - Wiese hat kaputte Handschuhe
Video

Was die Niederlage in Leipzig für den Werder-Weg bedeutet - eine Einordnung

Werder Bremen hat im letzten Spiel des Jahres  mit 2:3 gegen RB Leipzig verloren. Das ist in Anbetracht des Spielverlaufs erneut zu wenig, findet …
Was die Niederlage in Leipzig für den Werder-Weg bedeutet - eine Einordnung

Meistgelesene Artikel

Baumann bestätigt: Köln will Kainz

Baumann bestätigt: Köln will Kainz

Hannover 96: Geheimtraining als Schutz gegen Werder-Spionage

Hannover 96: Geheimtraining als Schutz gegen Werder-Spionage

Deich-Happen: Spundwände stehen am Weserstadion

Deich-Happen: Spundwände stehen am Weserstadion

Kohfeldt über verletzten Kainz: „Jetzt liegt es an Flo“

Kohfeldt über verletzten Kainz: „Jetzt liegt es an Flo“

Kommentare