Gondorf gegen Hannover dabei

Werders Pechvogel: Johannsson wieder verletzt

+
Aron Johannsson fällt schon wieder mit einer leichten Verletzung aus.

Bremen - Für die Mannschaft läuft es sportlich so gut wie schon lange nicht mehr, der Trainer hat soeben seinen Vertrag verlängert, und am Freitag kann Werder Bremen das Thema Abstiegskampf mit einem Auswärtssieg bei Hannover 96 endgültig beenden.

Es gibt in diesen Tagen also viele strahlende Gesichter rund ums Weserstadion. Das trifft allerdings nicht auf alle Bremer Profis zu: Aron Johannsson hat sich (mal wieder) verletzt und fällt für die Partie am Freitag aus.

Bänderverletzung bremst Johannsson aus

„Es ist eine Bandverletzung am Knöchel, keine dramatische. Er wird uns nicht wochenlang ausfallen“, beschwichtigte Trainer Florian Kohfeldt. Und wenn es nicht Aron Johannsson gewesen wäre, über den der Coach da während der Pressekonferenz sprach, dann wäre es vermutlich schnell zum nächsten Thema weiter gegangen. Beim Bremer Stürmer verhielt es sich allerdings anders, denn Johannsson ist so etwas wie Werders Pechvogel, seit Monaten, eigentlich Jahren vorrangig damit beschäftigt, sich mal von kleineren, mal von größeren Blessuren zu erholen.

Die aktuelle Verletzung zog sich der 27-Jährige am Montag während des Trainings zu. „Er war schon geknickt, weil er natürlich auch gemerkt hat, dass er gegen Frankfurt gute 20 Minuten hatte. Er wollte einfach dranbleiben“, erklärte Kohfeldt, unter dem Johannsson ein beachtliches Comeback gefeiert hatte. Nachdem der Angreifer unter Vorgänger Alexander Nouri sportlich gar keine Rolle mehr gespielt hatte, bekam er nach dem Trainerwechsel eine neue Chance - und nutzte sie.

Kohfeldt sieht „Pechsträhne“ bei Johannsson

„Nach dem Gladbach-Spiel war er soweit, dass er ein ernsthafter Kandidat für einen Startelf-Einsatz war“, sagte Kohfeldt. „Da sind solche kleinen Dinge natürlich sehr ärgerlich.“ In der Tat ist die Verletzung auch dieses Mal eher klein, aber es ist eben wieder eine Verletzung. „Es wäre dramatisch, wenn es immer wieder dieselbe Verletzung wäre“, betonte Kohfeldt - und hob hervor: „So hoffe ich für uns alle, dass es einfach nur eine Aneinanderreihung von blöden Situationen ist im Moment. Ich würde da von einer Pechsträhne reden.“

Klar ist: Johannsson fehlt in Hannover. Und klar ist auch: Er bekommt alle Zeit, seinen Knöchel zu stabilisieren. „Ich hoffe, dass er weiß, dass mein Vertrauen in ihn nicht einen Millimeter geringer geworden ist. Er soll gesund werden. Dann weiß ich, welche Fähigkeiten er hat“, sagte Kohfeldt, der am Freitag übrigens wieder auf einen anderen Spieler bauen kann: Jerome Gondorf wird nach seiner Blinddarm-Operation erstmals wieder zu Werders Kader gehören.

Schon gelesen?

Kruse: Kohfeldt spielt für Vertrags-Gespräche „definitiv“ eine Rolle

Pavlenka und Maxi Eggestein jetzt jeweils 7 Millionen Euro wert

Zukunft des Sportchefs: Verlängert auch Frank Baumann?

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Meistgelesene Artikel

Oben festgesetzt, aber trotzdem nicht spitze?

Oben festgesetzt, aber trotzdem nicht spitze?

Eiskalt und sehr erwachsen

Eiskalt und sehr erwachsen

Kohfeldts Zuspruch für Eigentor-Pechvogel Beijmo

Kohfeldts Zuspruch für Eigentor-Pechvogel Beijmo

Gerüchte-Ticker: Werder an kroatischem Verteidiger interessiert?

Gerüchte-Ticker: Werder an kroatischem Verteidiger interessiert?

Kommentare