„Man of the Match“

Oliseh holt Ujah zurück

+
Anthony Ujah (Mitte) gehört wieder zum Aufgebot der nigerianischen Nationalmannschaft.

Bremen - Für Anthony Ujah könnte es derzeit kaum besser laufen. Gestern ehrte ihn Werder zum „Man of the Match“ – der 24-Jährige hatte beim 1:1 in Berlin den Ausgleich erzielt und den Bremern den ersten Saisonpunkt beschert.

Kurz vor dieser Partie am Freitagabend hatte der neue Stürmer bereits erfahren, dass er (erstmals seit März) wieder zum Aufgebot der nigerianischen Nationalmannschaft gehört – für das Afrika-Cup-Qualifikations-Spiel am 4. September in Tansania (in Dar es Salaam). Nationaltrainer Sunday Oliseh, der wie Ujah eine Vergangenheit beim 1. FC Köln hat, hatte ihn informiert. „Das ist eine Ehre für mich und zeigt, dass der Schritt zu Werder richtig war. Natürlich habe ich mich gefreut“, sagte Ujah gestern. So richtig aber erst nach dem Hertha-Spiel, „denn darauf war ich total fokussiert“.

Einen Tag nach der nächsten Bremer Partie gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag (17.30 Uhr) reist er nach Afrika. Nach einem Spieltag (2:0 gegen den Tschad) ist Nigeria Zweiter der GruppeG hinter Ägypten (3:0-Auftaktsieg gegen Tansania). Der nächste Afrika-Cup findet 2017 in Gabun statt. Am 8. September bestreitet Nigeria dann noch ein Testspiel gegen Niger. Ujah ist bislang fünf Mal für die „Super Eagles“ aufgelaufen.

mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare