Innenverteidiger über Kapitäns-Entscheidung

Moisander verspricht Kruse volle Kooperation

+
Niklas Moisander ist zwar nicht Werder-Kapitän geworden, will im Team aber trotzdem ein Anführer sein.

Bremen - Niklas Moisander ist es nicht geworden. Statt ihm hat Max Kruse bei Werder Bremen die Kapitänsbinde bekommen.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt hat sich damit gegen den ruhigen Staatsmann aus der Viererkette und für den unkonventionellen Freigeist aus der Abteilung Attacke entschieden. „Für mich ist das kein Problem“, sagt Moisander und verspricht Kruse die volle Kooperation: „Wir sind verschiedene Typen, die aber zusammen das Team motivieren können.“

Jeder auf seine Art. Die Unterschiede zwischen Kapitän Kruse und ihm liegen vor allem in der Kommunikation mit der Mannschaft. „Max ist lauter als ich und redet viel vor dem Spiel. Ich bin ruhiger, suche aber individuell das Gespräch mit den anderen Spielern“, so Moisander.

Schon gelesen?

Fin Bartels lachend auf der „letzten Stufe“

Ousman Manneh bleibt bei Werder

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Venezuela schließt Grenze zu Brasilien

Venezuela schließt Grenze zu Brasilien

Quads, Roller und Co. - Dicke Brummer ab zwei Rädern

Quads, Roller und Co. - Dicke Brummer ab zwei Rädern

Meistgelesene Artikel

Spektakel und Drama: Zehn große Werder-Spiele gegen den VfB Stuttgart

Spektakel und Drama: Zehn große Werder-Spiele gegen den VfB Stuttgart

Virtuelle Bundesliga: 17 von 27 Punkten am Montag - Werder festigt Tabellenführung

Virtuelle Bundesliga: 17 von 27 Punkten am Montag - Werder festigt Tabellenführung

Werder für die Hosentasche – Das ist die DeichStube-App

Werder für die Hosentasche – Das ist die DeichStube-App

Yuning Zhang auch in Den Haag ohne Glück: Ex-Werderaner vor Wechsel nach China

Yuning Zhang auch in Den Haag ohne Glück: Ex-Werderaner vor Wechsel nach China

Kommentare