Werder-Talent

Schmidt stellt sich in Kiel vor

+
Niklas Schmidt trainiert die kommenden Tage bei Holstein Kiel.

Bremen - Das Problem mit Niklas Schmidt ist bekannt. Für die Bundesliga ist der 20-Jährige noch nicht gut genug, für die Regionalliga, die neue Heimat der U23, aber überqualifiziert. Was tun?

Die Lösung könnte Holstein Kiel heißen. Bei dem Zweitligisten und Fast-Aufsteiger absolviert der begabte Mittelfeldspieler in den kommenden Tagen ein Probetraining. Empfiehlt er sich dabei für eine Verpflichtung, wird Werder sein Talent wohl ziehen lassen. Die Frage ist nur, ob es eine endgültige Trennung wird oder eine auf Zeit.

Für ein Leihgeschäft müsste Werder den aktuell bis 2019 laufenden Vertrag mit Schmidt erst verlängern. Einen Verkauf hatte Sportchef Frank Baumann zuletzt nicht ausgeschlossen. Nun spricht er von Kiel als „eine sehr gute Möglichkeit für Niklas, Spielpraxis auf einem höheren Niveau zu sammeln“. Das deutet ganz klar auf ein Leihgeschäft hin. Schmidt wird voraussichtlich bis zum Donnerstag bei Holstein Kiel vorspielen.

Schon gelesen?

Baumann: Neuer Keeper eventuell noch in dieser Woche

Umgeknickt: Sorge um Keeper Drobny

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Bauzeichner haben den Plan

Bauzeichner haben den Plan

Traumstart: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

Traumstart: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

13-Jährige schwer verletzt und sechs weitere Verletzte nach Unfall in Barver

13-Jährige schwer verletzt und sechs weitere Verletzte nach Unfall in Barver

Meistgelesene Artikel

Eggesteins Mini-Chance auf das ersehnte Debüt

Eggesteins Mini-Chance auf das ersehnte Debüt

Profis an der Platte: Weltklasse schlägt Kruse

Profis an der Platte: Weltklasse schlägt Kruse

Pavlenka die Nummer eins in Tschechien? Am Freitag fallen die Würfel

Pavlenka die Nummer eins in Tschechien? Am Freitag fallen die Würfel

Zander-K.o. bei St. Pauli

Zander-K.o. bei St. Pauli

Kommentare