Werder-Bremen - Der neue Hunt? Aycicek arbeitet daran

Der neue Hunt? Aycicek arbeitet daran

+
L. Aycicek

Bremen - In der Liste der hoffnungsvollsten Talente taucht sein Name schon seit Jahren auf, den Durchbruch hat Levent Aycicek bei Werder aber noch nicht geschafft. Der 20-Jährige, der einen Vertrag bis 2015 hat, ist so etwas wie ein uneingelöstes Versprechen. Doch das soll sich endlich ändern. „Das letzte Jahr war ein Vorbereitungsjahr für mich. Nun hoffe ich, dass ich durchstarten kann“, sagt Aycicek: „Ich möchte so oft wie möglich spielen, mindestens aber regelmäßig im Kader sein. Dafür muss ich dem Trainer etwas anbieten.“

Der Anfang ist gemacht. Beim 6:1 im ersten Test gegen Tündern schoss der 1,69-Meter-Mann das erste Tor der neuen Werder-Saison. In Oldenburg (11:1) traf er sogar doppelt. „Natürlich schön“, meint Aycicek, „aber man sollte das nicht überbewerten.“ Der gebürtige Nienburger, in seiner kurzen Karriere als Profi arg gebeutelt durch Verletzungen wie einen Kreuzbandriss oder einen Meniskusschaden, will mehr. Und er traut sich auch mehr zu. Er will so werden wie einer, der gerade den Verein verlassen hat: Aaron Hunt. Der Ex-Vizekapitän hatte Aycicek vor nicht allzu langer Zeit als potenziellen Nachfolger auf der Spielmacher-Position genannt. „Das ehrt mich“, sagt Aycicek: „Aaron war hier mein großes Vorbild. Wenn man an Werder dachte, dachte man an ihn.“ Kann er selbst der neue Hunt werden? „Das ist mein Ziel“, antwortet Aycicek: „Ich möchte auch mal ein Vorbild für andere werden.“

mr

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Aron Johannsson: Eine gute und eine schlechte Nachricht

Aron Johannsson: Eine gute und eine schlechte Nachricht

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Kommentare