Nächster Wirbel um Hajrovic

Werder-Zugang Hajrovic

Bremen - Die Zahlungsmoral von Galatasaray Istanbul ist schon sehr speziell. Die Türken stehen offenbar nicht nur bei Werder-Neuzugang Izet Hajrovic in der Kreide, sie haben auch dem Ex-Club des Bosniers, Grass-hoppers Zürich, keinen Cent der im Winter vereinbarten Ablöse von 3,5 Millionen Euro überwiesen.

„Das ist richtig. Wir haben noch keine Zahlung aus Istanbul erhalten“, bestätigte Grasshoppers-Mediensprecher Adrian Sutter der Schweizer Zeitung „20 Minuten“ und gab sich recht entspannt: „Verzögerungen kommen vor. Wir stehen in Kontakt mit Galatasaray.“ Hajrovic hatte ganz anders reagiert und seinen Vertrag nach vier ausgebliebenen Monatsgehältern gekündigt. Werder griff zu, verpflichtete den 22-jährigen Stürmer. Die Fifa erteilte bereits eine Spielberechtigung für Testspiele. Galatasaray will sich dagegen wehren. kni

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare