Jetzt also doch? Pizarro zu Bayern

Lacht Claudio Pizarro seinem zweiten Engagement bei Bayern München entgegen?

Bremen / München - Ob die vergebenen Chancen von Mario Gomez im Finale gegen den FC Chelsea den Ausschlag gaben? Und die damit verbundene Erkenntnis, dass ein einziger zentraler Stürmer nicht reicht, um die Champions League zu gewinnen?

Wie auch immer: Laut der Münchner Zeitung „tz“ steht fest, dass Claudio Pizarro in der kommenden Saison zu Bayern München zurückkehren wird. Das Blatt berichtet, dass der Vorstand, der die Verpflichtung des ablösefreien Peruaners lange kontrovers diskutiert hatte, offenbar die letzten Vorbehalte beiseite geräumt hat. Pizarro soll kommen und in den nächsten Tagen als Neuzugang vorgestellt werden. Dann allerdings in Abwesenheit. Denn der 33-Jährige war am Donnerstag von Bremen aus Richtung Peru aufgebrochen, wo für ihn vor dem Urlaub noch Länderspiele anstehen.

Zwei Tage zuvor hatte er Werder Bremen unterrichtet, dass er das Angebot zur Vertragsverlängerung nicht annimmt. Begründung: „Ich möchte gegen Ende meiner Karriere noch einmal etwas anderes machen.“ Gut, dass er nicht „etwas Neues“ gesagt hat. Denn der FC Bayern ist für ihn ein alter Hut. Von 2001 bis 2007 hatte Pizarro in 174 Ligaspielen 71 Tore für die Münchner geschossen und dreimal das „Double“ gewonnen. Zuletzt galt aus der Bundesliga Schalke 04 als ernsthaftester Anwärter auf eine Pizarro-Verpflichtung. csa

Den Artikel bei der "tz" gibt es hier.

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Meistgelesene Artikel

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Kommentare