Werder Bremen zu Gast in Sinsheim

Voraussichtliche Aufstellung gegen Hoffenheim: Füllkrug soll sofort knipsen

+
Neuzugang Niclas Füllkrug wird beim Spiel von Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim vermutlich sein Startelf-Debüt geben.

Bremen - Schwierige Auswärtsaufgabe: Der SV Werder Bremen will am Samstag bei der TSG 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr) die ersten Punkte in dieser Saison einfahren. Und einer soll dabei besonders mithelfen: Niclas Füllkrug. 

Der Neuzugang aus Hannover dürfte erstmals seit seiner Rückkehr zu Werder in einem Pflichtspiel in der Startelf stehen und soll natürlich möglichst sofort knipsen. Verzichten muss Werder Bremen dagegen auf den verletzten Außenstürmer Milot Rashica. 

An der Defensive wird sich im Vergleich zum Bundesliga-Auftakt am vergangenen Wochenende gegen Fortuna Düsseldorf (1:3) nichts ändern. Im Tor ist Jiri Pavlenka unumstritten, die Viererkette stellt sich mangels Alternativen von allein auf. Außen verteidigen Theodor Gebre Selassie und Marco Friedl (für den weiterhin verletzten Ludwig Augustinsson). In der Abwehrzentrale wirdÖmer Toprak neben Kapitän Niklas Moisander spielen. 

Verfolgt das Spiel von Werder Bremen gegen die TSG 1899 Hoffenheim in unserem Live-Ticker!

Werder Bremen: Mögliche Systemumstellung gegen die TSG Hoffenheim

Der Neuzugang aus Dortmund hatte im Spiel gegen Düsseldorf einen Schlag abbekommen und daraufhin Probleme mit der Luft, trainierte aber am Mittwoch schon wieder mit der Mannschaft und ist einsatzbereit. U23-Kapitän Christian Groß wird die Reise nach Hoffenheim ebenfalls antreten und auf der Bank Platz nehmen. 

Auch im Mittelfeld sind keine Veränderungen zu erwarten: Nuri Sahin, Maximilian Eggestein undDavy Klaassen sind gesetzt. Aufgrund der Adduktorenverletzung von Rashica wird Kohfeldt wohl sein System ändern - vom 4-3-3 zu einem 4-4-2 mit Raute. Yuya Osako dürfte dann in der Rolle des Zehners hinter den beiden Spitzen agieren. 

Werder Bremen: Niclas Füllkrug wahrscheinlich von Beginn an

Und davor? Füllkrug scharrt schon mit den Hufen, und Trainer Florian Kohfeldt hat ihm Mut gemacht. „Von der Frische her ist Niclas jetzt ein Kandidat für die Startelf“, sagte der Coach. Füllkrug war nach einer Knieoperation fast die komplette Rückrunde ausgefallen. In der Vorbereitung wurde er langsam wieder an das Topniveau herangeführt. 

Neben ihm ist ein Einsatz von Johannes Eggestein zu erwarten. Der 21-Jährige, den Florian Kohfeldt in dieser Saison eigentlich eher als offensiven Achter bei Werder Bremen sieht, spielte gegen Düsseldorf auffällig und konnte mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 Eigenwerbung betreiben. Für Josh Sargent, Claudio Pizarro und Martin Harnik bleibt damit die Rolle des Jokers. (kni/msw)

So könnte Werder Bremen gegen die TSG 1899 Hoffenheim auflaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Deutschland etwas besser, aber "mäßig" im Klima-Ranking

Deutschland etwas besser, aber "mäßig" im Klima-Ranking

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Meistgelesene Artikel

Kohfeldt: „Da muss man nicht herumlügen“ - Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Paderborn

Kohfeldt: „Da muss man nicht herumlügen“ - Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Paderborn

Basketball-Legende Dirk Nowitzki erklärt, wie er Werder-Fan wurde

Basketball-Legende Dirk Nowitzki erklärt, wie er Werder-Fan wurde

Werder-Coach Kohfeldt schützt schwachen Osako

Werder-Coach Kohfeldt schützt schwachen Osako

Logen-Vorfall bei Werder Bremen: Wohninvest fordert jetzt Aufklärung

Logen-Vorfall bei Werder Bremen: Wohninvest fordert jetzt Aufklärung

Kommentare