Der Kader wird verkleinert 

Maxi Eggestein zurück zur U23

+
Maximilian Eggestein

Bremen - Einen, das lässt sich sicher sagen, hat es erwischt. Maximilian Eggestein wird künftig wieder mit der U23 und nicht mehr mit dem Bundesliga-Kader trainieren. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler ist damit der erste Profi, der der Diät, die der neue Chefcoach Alexander Nouri dem Kader verordnet hat, zum Opfer fällt.

Nouri will seine Trainingsgruppe künftig auf 22 Spieler beschränken. Maximilian Eggestein verschwand am Dienstagvormittag mit der U23 im Kraftraum des Weserstadions, während die meisten Profis auf dem Trainingsplatz standen. Nicht zu erkennen war dabei zunächst, wer außer Eggestein noch in die U23 rückversetzt wird. Fallou Diagne und der zuletzt kranke Sambou Yatabare waren weder bei den Profis noch bei der U23 dabei.

Kandidaten wie Thanos Petsos, Florian Kainz und Lukas Fröde trainierten zwar mit der Bundesliga-Gruppe, doch das könnte auch eine Reaktion auf die lange Liste fehlender Spieler sein. Denn neben den langzeitverletzten Claudio Pizarro, Max Kruse und Philipp Bargfrede glänzten auch Clemens Fritz, Serge Gnabry, Lamine Sane, Niklas Moisander, Zlatko Junuzovic und Theo Gebre Selassie durch Abwesenheit. Sie absolvierten zum Start in die neue Trainingswoche allesamt ein individuelles Programm im Stadioninnneren.
csa/kni

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare