Däne will zu Werder, ist aber noch zu teuer

Braithwaite und Tasci sind die Top-Kandidaten

+
Martin Braithwaite (li.) und Serdar Tasci (re.) sollen Werder verstärken.

Bremen - Endspurt in der Transferphase – und der SV Werder ist durchaus vorbereitet: Nach Informationen der DeichStube sind Martin Braithwaite und Serdar Tasci die Top-Kandidaten für den Sturm und die Abwehr.

Beide Spieler wollen an die Weser wechseln, allerdings gibt es noch finanzielle Probleme. Der FC Middlesbrough verlangt eine Ablöse von fast neun Millionen Euro für Braithwaite. Tasci, der noch bis Sommer bei Spartak Moskau unter Vertrag steht, gilt vom Gehalt her als nicht ganz günstig. Eine Einigung ist aber dennoch wahrscheinlich, der 30-Jährige will zurück nach Deutschland.

Sane soll gehen - Tasci soll kommen

Das Thema Tasci ist in den vergangenen Tagen wieder ganz heiß geworden – mit Lamine Sane als Auslöser. Weil der Senegalese seinen Rauswurf provoziert hat, braucht Werder nun doch dringend einen erfahrenen Innenverteidiger – speziell mit Blick auf den noch jungen Milos Veljkovic (22) in der Startelf. Da kann es noch zu Formschwankungen kommen. Die Wahl ist auf Tasci gefallen. Der Ex-Nationalspieler, der 2010 zum letzten Mal von Bundestrainer Joachim Löw nominiert wurde, spielt seit 2013 in Russland.

Er war damals für eine Ablösesumme von vier Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Spartak Moskau gewechselt. Vor zwei Jahren holte ihn der FC Bayern für die Rückrunde zurück in die Bundesliga. Grund: Personalnot in der Abwehr. Doch der Leihspieler kam in nur drei Pflichtspielen zum Einsatz. In Moskau ist Tasci dagegen Stammspieler – kam in der Liga und in der Champions League auf 17 Einsätze. Ein Treffer gelang ihm dabei für den amtierenden russischen Meister, der aktuell Rang drei belegt, nicht.

Taski will in die Bundesliga

Für Tore soll bei Werder auch ein anderer Spieler sorgen: Martin Braithwaite. Der Däne hat für den englischen Zweitligisten FC Middlesbrough in 19 Partien sechs Treffer erzielt. Trotzdem sind beide Parteien miteinander nicht glücklich. Braithwaite, der erst im Sommer für eine Ablöse von 11,5 Millionen Euro vom FC Toulouse auf die Insel gewechselt ist, hat Probleme mit dem neuen Coach Tony Pulis, der ihn nicht immer einsetzt. Aber das ist für den 26-Jährigen entscheidend, er will sich unbedingt für eine WM-Teilnahme im Sommer in Russland empfehlen.

Deswegen macht sich Braithwaite für einen Wechsel in die Bundesliga stark. Doch Werder zögert noch. Die Bremer würden den Angreifer gerne ausleihen, um das Risiko zu minimieren. Doch da spielen die Engländer nicht mit. Gut möglich, dass es zu einem Kompromiss kommt. Werder leiht ihn aus, muss den Stürmer aber nach einer bestimmten Anzahl von Einsätzen für eine festgeschriebene Summe dauerhaft verpflichten.

Es wird gepokert

Der Poker ist in vollem Gange und könnte durchaus bis in den letzten Tag der Transferperiode am Mittwoch dauern. Dabei ist nicht ausgeschlossen, dass plötzlich noch ganz andere Spieler interessant werden. Gerade am Ende kommt noch mal Bewegung in den Transfermarkt. Aktuell heißen Werders Favoriten aber Martin Braithwaite und Serdar Tasci.

Schon gelesen?

Club-Wechsel: Lamine Sane soll gehen

Marco Bode im Interview: „Mehrere Transfers möglich

Schon gesehen?

Marco Friedl: Erste Trainings-Eindrücke des Werder-Neuzugangs

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

So plant Florian Kohfeldt die künftige Abwehr von Werder Bremen

So plant Florian Kohfeldt die künftige Abwehr von Werder Bremen

Kohfeldt über Friedl: „Ich werde Marco nicht fallen lassen“

Kohfeldt über Friedl: „Ich werde Marco nicht fallen lassen“

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Augustinssons großer Schritt in Richtung Comeback 

Augustinssons großer Schritt in Richtung Comeback 

Kommentare