Ex-Profi Basler attackiert Werder-Führung um Sportchef Eichin

+
Ex-Profi Mario Basler

Bremen - Der frühere Fußball-Nationalspieler Mario Basler (45) hat die Führung seines kriselnden Ex-Klubs Werder Bremen scharf kritisiert. "Man hätte sich vielleicht mal früher überlegen sollen, ein bisschen Geld in die Hand zu nehmen und ein paar Spieler zu holen, anstatt sich tot zu sparen und in der Zweiten Liga zu landen“, sagte Basler bei Sport1.

Werder belegt nach sieben Spielen ohne Sieg den letzten Tabellenplatz. Bei seinem verbalen Rundumschlag attackierte Basler namentlich auch Sportchef Thomas Eichin. “Vielleicht muss man auch mal den Sportdirektor hinterfragen. Thomas Eichin war jahrelang im Eishockey tätig. Wenn man dann auf einmal Sportdirektor im Fußball wird, ist das schon ein himmelweiter Unterschied“, sagte der frühere Offensivspieler, der von 1993 bis 1996 bei den Grün-Weißen gespielt hatte.

Werder-Trainer Robin Dutt nahm Basler dagegen in Schutz. “Die Mannschaft ist nicht stark genug, Dutt hat also einfach nicht das Spielermaterial zur Verfügung. Der Trainer ist dann die ärmste Sau, der Gelackmeierte“, sagte er. Ein Trainerwechsel sei für ihn keine Option: “Ich sehe keinen anderen Trainer, der Werder besser helfen kann als Robin Dutt.“
sid

Mehr zum Thema:

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare