Makiadi: Lob vom Trainer

+
Cedrick Makiadi

Bremen - Cedrick Makiadi ist gerade erst vom Afrika-Cup zurückgekehrt, war einen Monat weg aus Bremen und hat die komplette Winter-Vorbereitung verpasst – doch das hat ihm offenbar weit weniger geschadet als angenommen.

Der 30-Jährige, der mit der Demokratischen Republik Kongo überraschend Platz drei holte, ist ein heißer Kandidat auf einen Platz im Werder-Kader morgen gegen den FC Augsburg. Und vielleicht sogar für die Startelf – falls der bisher gesetzte „Sechser“ Philipp Bargfrede ausfällt. Trainer Viktor Skripnik mag das jedenfalls nicht ausschließen. Er lobte gestern, dass Makiadi körperlich „einen sehr guten Eindruck“ mache und die Bremer seine Erfahrung „in genau solchen Spielen wie gegen Augsburg“ gut gebrauchen könnten.

mr

Mehr zum Thema:

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare