Makiadi glücklich zurück

+
Cedrick Makiadi

Bremen - Cedrick Makiadi ist zurück in Bremen. Nachdem er mit der Demokratischen Republik Kongo, der Heimat seiner Vorfahren, beim Afrika-Cup Platz drei belegt hatte, begann gestern wieder der Alltag mit Training am Osterdeich.

Was für den 30-Jährigen bleibt, ist die Erinnerung an „etwas Einmaliges“ sowie eine „Spitzenerfahrung“ – aber auch ein dickes Problem. Denn bei Werder ist Makiadi durch seine Abwesenheit in der Hierarchie weit nach hinten gerutscht. Im defensiven Mittelfeld haben sich Philipp Bargfrede und Felix Kroos in Stellung gebracht, auf den Halbpositionen sind Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz gesetzt. Und selbst wenn einer von ihnen ausfallen sollte, wäre der erste Nachrücker derzeit derzeit gewiss nicht Afrika-Cup-Fahrer Makiadi.
csa

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare