Viertelfinale des Afrika-Cups erreicht

Makiadi darf jubeln

+
Werder-Profi Makiadi

Bata - Auf Cedrick Makiadi muss Werder Bremen noch ein bisschen länger warten. Der 30-Jährige zitterte sich gestern mit der Demokratischen Republik Kongo ins Viertelfinale des Afrika-Cups. Ein 1:1 gegen Tunesien reichte, um nach drei Unentschieden und nur dank des besseren Torverhältnisses gegenüber den Kapverden (2:2 zu 1:1) als Gruppenzweiter die K.o.-Runde zu erreichen. Dort trifft die Demokratische Republik Kongo am Samstag auf den Nachbarn Kongo.

Makiadi feierte gegen Tunesien sein Turnierdebüt. Nachdem er wegen Patellasehnenproblemen die ersten beiden Gruppenspiele verpasst hatte, war er gestern über 90 Minuten im Einsatz.

csa

Mehr zum Thema:

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Kommentare