Viertelfinale des Afrika-Cups erreicht

Makiadi darf jubeln

+
Werder-Profi Makiadi

Bata - Auf Cedrick Makiadi muss Werder Bremen noch ein bisschen länger warten. Der 30-Jährige zitterte sich gestern mit der Demokratischen Republik Kongo ins Viertelfinale des Afrika-Cups. Ein 1:1 gegen Tunesien reichte, um nach drei Unentschieden und nur dank des besseren Torverhältnisses gegenüber den Kapverden (2:2 zu 1:1) als Gruppenzweiter die K.o.-Runde zu erreichen. Dort trifft die Demokratische Republik Kongo am Samstag auf den Nachbarn Kongo.

Makiadi feierte gegen Tunesien sein Turnierdebüt. Nachdem er wegen Patellasehnenproblemen die ersten beiden Gruppenspiele verpasst hatte, war er gestern über 90 Minuten im Einsatz.

csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare