Werder-Bremen - „Machen nichts Verrücktes“

„Machen nichts Verrücktes“

Bremen - Heute frei, Mittwoch zwei Einheiten, Donnerstag und Freitag je eine – im Trainingsplan von Werder Bremen deutet nichts darauf hin, dass ein besonderes, weil entscheidendes Spiel ansteht. Vor dem Finale um Platz sieben am Samstag bei Borussia Dortmund läuft bei den Bremern „alles ganz normal“ ab, sagt Co-Trainer Florian Kohfeldt: „Wir machen nichts Verrücktes.“

Werder steckt eben nicht mehr im Abstiegskampf, muss nicht, wie Hannover 96 oder der Hamburger SV, ein Kurz-Trainingslager beziehen. Alles ganz entspannt, aber voll konzentriert – das ist die Botschaft, die die Bremer vor dem letzten Saisonspiel verbreiten wollen. „Es ist ein Endspiel, danach kommt nix mehr“, meint Kohfeldt, „aber es ist ein positiver Druck für uns. Wir können noch etwas Tolles schaffen.“ Aber zu verlieren habe Werder nichts mehr.

Der Abstiegsregion entkommen, der Europa League nahe gerückt – das ist das, was im schlimmsten Fall am Ende der Saison über die Elf von Trainer Viktor Skripnik gesagt werden muss. Damit, meint Kohfeldt, lässt es sich gut leben. Dass den Bremern in Dortmund nur von wenigen ein Sieg zugetraut wird, schade ebenfalls nicht: „Diese Situation hatten wir in dieser Saison schon ein paar Mal. Genau dann, hoffe ich, dass wir zur Höchstleistung auflaufen.“

csa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Mehr zum Thema:

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare