Wechsel in die Serie B steht kurz bevor

Caldirola zum Medizincheck in Italien

+
Luca Caldirola steht kurz vor einem Wechsel zu Benevento Calcio.

Benevento. Nun wird es im Fall Luca Caldirola tatsächlich ernst: Der bei Werder seit Sommer aussortierte Innenverteidiger steht unmittelbar vor einem Wechsel zum italienischen Zweitligisten Benevento Calcio.

Der 27-Jährige ist am Samstag beim Tabellensechsten der Serie B eingetroffen und absolviert dort seinen Medizincheck. Das ist auf einem Youtube-Film von 696TV zu sehen. Am Abend soll Caldirola einen Vertrag unterschreiben.

Verfolgt das Spiel von Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt in unserem Liveticker!

Der ehemalige Kapitän der italienischen U21-Nationalmannschaft dürfte Werder ablösefrei verlassen. Wahrscheinlich wird Werder ihm sogar noch eine Abfindung zahlen müssen, denn bei Benevento dürfte Caldirola bei weitem nicht so viel verdienen wie in Bremen. 

Caldirolas Vertrag bei Werder läuft eigentlich noch bis Ende der Saison. Der Abwehrspieler darf seit Sommer nur noch mit der U23 trainieren. 

Benevento liegt in der Region Kampanien, bis Neapel sind es knapp 70 Kilometer.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Bauzeichner haben den Plan

Bauzeichner haben den Plan

Traumstart: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

Traumstart: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

13-Jährige schwer verletzt und sechs weitere Verletzte nach Unfall in Barver

13-Jährige schwer verletzt und sechs weitere Verletzte nach Unfall in Barver

Meistgelesene Artikel

Eggesteins Mini-Chance auf das ersehnte Debüt

Eggesteins Mini-Chance auf das ersehnte Debüt

Profis an der Platte: Weltklasse schlägt Kruse

Profis an der Platte: Weltklasse schlägt Kruse

Pavlenka die Nummer eins in Tschechien? Am Freitag fallen die Würfel

Pavlenka die Nummer eins in Tschechien? Am Freitag fallen die Würfel

Zander-K.o. bei St. Pauli

Zander-K.o. bei St. Pauli

Kommentare