Reaktion auf Fischer-Interview

Lemke von Schulden-Vorstoß „völlig überrascht“

+
Aufsichtsratschef Willi Lemke (Archivbild)

Bremen - Der Vorstoß für eine veränderte Finanzpolitik durch Werder Bremens Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer hat Aufsichtsratschef Willi Lemke unerwartet getroffen. „Der Vorschlag von Herrn Fischer kam für mich völlig überraschend“, sagte Lemke am Mittwoch. „Darüber werden wir mit der Geschäftsführung im Aufsichtsrat intensiv reden.“

In einem Interview mit der „Kreiszeitung Syke“ hatte Fischer eröffnet, dass Werder auch Schulden machen solle, um im Winter Spieler kaufen zu können und so den drohenden Abstieg des Letzten der Fußball-Bundesliga zu verhindern. Der 73-Jährige ist Präsident des Stammvereins und zugleich Geschäftsführer der GmbH & Co KGaA. Fischer hatte in dem Interview zudem das Interesse von Bremer Unternehmern bestätigt, mit Millionenbeträgen bei Werder einzusteigen, wenn Lemke als Aufsichtsratschef zurücktritt.

Lemke zeigte sich grundsätzlich zu Gesprächen mit potenziellen Investoren bereit. In Anspielung auf den Hamburger SV sagte er aber auch: „Falls es an personelle Forderungen geknüpft ist, fände ich das sehr bedenklich, denn es erinnert mich an Verhältnisse bei anderen Vereinen."
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare