Nach dem 0:1 gegen Bayer 04

Die Lehren von Leverkusen

+
Viel passieren darf im Kader nicht, damit Florian Kohfeldt den Fußball spielen lassen kann, den er spielen lassen will.

Leverkusen - Die Niederlage gegen Bayer Leverkusen hat gezeigt: Florian Kohfeldts Idee von Fußball funktioniert, trotzdem müssen neue Spieler her.

In welcher Szene es passiert war, konnte Thomas Delaney hinterher gar nicht sagen – irgendwo auf dem Platz hatte er sich sein ganz persönliches Andenken an das Auswärtsspiel in Leverkusen abgeholt und trug es nun mitten im Gesicht: eine kreisrunde Hautabschürfung, direkt unter dem rechten Auge.

Darauf angesprochen, zuckte Delaney nur kurz mit den Schultern, alles halb so wild, sollte das heißen, nur ein Kratzer, nicht mehr. Es war eine Einschätzung, die sich am späten Mittwochabend ziemlich gut auf Werders allgemeine Stimmungslage übertragen ließ. Mit 0:1 (0:1) hatten die ersatzgeschwächten Bremer verdient verloren, allerdings bei der momentan formstärksten Mannschaft der Bundesliga.

Werder zu harmlos in Leverkusen

Im letzten Hinrundenspiel gegen Mainz kann Werder am Samstag darüberhinaus trotzdem noch den Sprung raus aus der Abstiegszone schaffen. Alles halb so wild also, nur ein Kratzer, nicht mehr. Und dennoch hat dieses 0:1 etwas offenbart, ein Bremer Problem. Es gab sie also, die Lehre von Leverkusen.

Frank Baumann brachte es gleich zu Beginn seines Fazits auf den Punkt. „Unterm Strich muss man festhalten, dass wir heute zu harmlos waren“, sagte Werders Sportchef zu später Stunde im Bauch der BayArena. Ein zu unplatzierter Kopfball von Maximilian Eggestein in der 32. Minute – das war sie auch schon, die beste, weil einzige Bremer Torchance des Abends.

Theodor Gebre Selassie (r.) gegen Leon Bailey - das war eines der Schlüsselduelle bei der 0:1-Niederlage von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen.

Werder hatte zwar mehr Ballbesitz als der Gegner, schaffte es aber nicht, in die Räume zwischen den Leverkusener Ketten zu kommen, so wie es der Plan von Trainer Florian Kohfeldt gewesen war. „Wir haben es nicht geschafft, Lösungen in der Tiefe zu finden“, sagte der 35-Jährige, „das finde ich schade, aber ich mache den Jungs keinen Vorwurf.“ Das musste er auch nicht. Schließlich sollte die knappe Niederlage bei einem der Spitzenteams der Liga nicht überbewertet werden, zumal Werder auf drei Stammspieler verzichten musste.

Kein Fin Bartels (Achillessehnenriss), kein Philipp Bargfrede und zunächst auch kein Zlatko Junuzovic (beide muskuläre Probleme) – der Abend von Leverkusen hat gezeigt, dass der Bremer Kader diese Fülle an Schwächungen nicht kompensieren kann. Kohfeldts Idee von Fußball sieht vor, hoch zu verteidigen, den Ball sofort dort zu jagen, wo er verloren gegangen ist. In den ersten fünf Spielen unter dem neuen Coach ist Werder das gut gelungen. Leverkusen war nun der erste schwache Auftritt.

Problematik im Sturm begleitet Werder in die Winterpause

Die Bremer Mannschaft ist sehr wohl in der Lage, attraktiv und erfolgreich zu spielen und sich auf diese Weise aus dem Tabellenkeller zu befreien. Nur darf eben nicht viel passieren. Bartels fehlt bekanntlich für den Rest der Saison, und ohne den 30-Jährigen zum überlebenswichtigen Akteur hochjazzen zu wollen – am Mittwochabend wurde deutlich, dass Werder im Winter dringend Ersatz für den Sturmpartner von Max Kruse verpflichten sollte.

„Wir sind gar nicht in den vorderen Bereich gekommen, sodass es auch mit Fin schwierig geworden wäre“, sagte Baumann zwar. Dem Sportchef dürfte allerdings nicht entgangen sein, dass die Alternativen in der Spitze – erst Kainz, später Belfodil und Hajrovic – an diesem Abend keine waren und wohl auch auf Dauer keine Lösungen sein können. Kohfeldt ist im Umgang mit den Medien viel zu clever, um öffentlich Verstärkungen zu fordern. Intern dürfte es zwischen ihm und Baumann längst ein heißes Thema sein.

Bereits am Samstag gastiert Mainz 05 zum Hinrunden-Ausklang im Weserstadion. Kohfeldt nannte das Spiel „eine Chance, mit einem Sieg den direkten Abstiegsplatz auf jeden Fall zu verlassen“. Der Werder-Trainer könnte die Feiertage dann etwas entspannter verbringen – die Problematik mit der offenen Stelle im Sturm würde ihn aber trotzdem weiterhin begleiten.

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Meistgelesene Artikel

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

Kommentare