Werder-Bremen - Kroos: Es gab nichts Konkretes

Kroos: Es gab nichts Konkretes

Bremen - Aus dem angedachten Clubwechsel ist nichts geworden, zu „99,9 Prozent“ bleibt Felix Kroos mindestens bis Saisonende bei Werder Bremen.

Warum es so und nicht anders gekommen ist, kann der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler in zwei Sätzen erklären: „Es hat keinen konkreten Kontakt zu einem anderen Verein gegeben – nichts, von dem ich gesagt hätte, das muss ich jetzt machen. Ich gehe auch davon aus, dass das bis zum Ende der Transferperiode so bleibt.“ Also weiter Werder, statt einer neuen Chance anderswo. Doch das sei überhaupt kein Problem, meint Kroos. Obwohl er wegen mangelnder Einsätze laut über einen Weggang in diesem Winter sinniert hatte, ist und bleibt der SVW der Verein, „der mir am Herzen liegt. Ich bin froh, hier zu sein, und ich werde alles dafür geben, damit wir nicht absteigen.“

csa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

EM-Triumph für Spaniens Handballer: Sieg gegen Kroatien

EM-Triumph für Spaniens Handballer: Sieg gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare