Nach Bremer Pokal-Aus gegen Bayern

Kritik von Video-Beweis-Chef Drees: Elfmeter-Entscheidung „nicht korrekt“

+
Video-Beweis-Chef Jochen Drees übt nach dem DFB-Pokal-Halbfinale Kritik an Schiedsrichter Daniel Siebert und den Video-Assistenten.

Bremen - Jochen Drees hat als Chef der DFB-Videoschiedsrichter Fehler beim umstrittenen Elfmeter für den FC Bayern München im Pokalhalbfinale bei Bremen (3:2) eingeräumt.

Schiedsrichter Daniel Siebert und Videoassistent Robert Kampka hätten sich „im Prinzip diese Situation nochmal anschauen müssen. Und da haben beide einfach nicht auf die Art und Weise miteinander kommuniziert und geredet, wie wir das erwarten würden“, sagte der frühere Bundesliga-Referee in einem SWR-Interview am Donnerstag. Auf der offiziellen Internetseite des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) erklärte Drees, dass es „unbedingt zu einem On-Field-Review“ hätte kommen müssen: „Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt.“

Werder helfen diese Aussagen jetzt nicht mehr, aber Sportchef Frank Baumann fühlt sich bestätigt: „Diese Aussagen spiegeln unsere Einschätzung wider, die wir nach dem Spiel geäußert haben“, sagte der 43-Jährige gegenüber der DeichStube. „Diese Szene hätte man sich einfach noch mal angucken müssen. Klar, Fehler passieren. Aber in so einem Spiel ist das für uns natürlich extrem bitter. Die Aussagen machen es jetzt nicht besser.“

Schon gelesen? Peter Gagelmann im Interview: „Video-Beweis hätte nichts geändert“

Meinungen von Kohfeldt und Kovac gehen auseinander

Schon am Abend nach Abpfiff der Partie hatte es hitzige Diskussionen gegeben. Die Trainer Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten beide einen „packenden Pokalfight“ gesehen, doch beim Knackpunkt des Spiels fanden sie nicht zueinander. „Wir sind zwei befreundete Trainer, aber beim Elfmeter sind wir nicht einer Meinung“, sagte Werders Kohfeldt. Der Rekord-Pokalsieger Bayern zog nach dem knappen, aber verdienten Erfolg zum 23. Mal ins Finale ein - Gegner ist am 25. Mai in Berlin RB Leipzig. Werder bleibt dann nur die Zuschauerrolle.

Schon gelesen? Bremer Elfer-Wut - und Kovacs kurze Einsicht

Das fand Kohfeldt ungerecht, denn den siegbringenden Foulelfmeter, den Robert Lewandowski (80. Minute) verwandelt hatte, stufte er als „brutal“ und unberechtigt ein. Werder-Verteidiger Theodor Gebre Selassie hatte Wirbelwind Kingsley Coman im Strafraum leicht mit dem Ellbogen berührt, der Franzose fiel daraufhin und holte so den Strafstoß heraus.

(dpa/han/kni)

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Rückschlag bei Niclas Füllkrug: Saison-Aus für Stürmer von Werder Bremen

Rückschlag bei Niclas Füllkrug: Saison-Aus für Stürmer von Werder Bremen

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare