Union Berlin besitzt Kaufoption

Kobylanski-Leihe perfekt

Kobylanski an Union Berlin ausgeliehen

Bremen - Werder Bremens Nachwuchsprofi Martin Kobylanski wird ab sofort für ein Jahr an Union Berlin ausgeliehen. Der Zweitligist besitzt im Anschluss eine Kaufoption für den 20-Jährigen. Das teilten die Grün-Weißen auf ihrer Homepage mit.

Thomas Eichin sieht in dem Wechsel auf Leihbasis einen wichtigen Entwicklungsschritt für den 20-Jährigen: „Wir sehen in Martin Kobylanski einen Spieler, der in Zukunft eine wichtige Rolle bei Werder einnehmen wird. Mit diesem Wechsel wollen wir ihm die Chance geben, bei einem ambitionierten Zweitligisten regelmäßig zum Einsatz zu kommen und dadurch den nächsten Schritt zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass er bei Union Berlin die optimalen Voraussetzungen dafür vorfindet", wird Werders Sportchef auf der Club-Homepage zitiert.

Kobylanski freut sich über diese Chance: „Für meine Entwicklung ist es wichtig, dass ich jetzt regelmäßig spiele. Diese Gelegenheit möchte ich bei Union ergreifen." Kobylanski war im Sommer 2012 von Energie Cottbus zum SV Werder gewechselt. Er absolvierte 40 Spiele für Werders U23 in der Regionalliga Nord. Dabei kam der Stürmer auf 21 Treffer und sechs Vorlagen. In der Bundesliga wurde der 20-Jährige achtmal eingesetzt.

mib

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare