Vertrag bei Werder bis 2019

Kleinheisler-Wechsel fix

+
Kleinheisler (l.) mit Werders Co-Trainer Frings

Bremen - Der Wechsel von László Kleinheisler zu Werder Bremen ist perfekt. Das bestätigten die Grün-Weißen am Mittwoch. Der ungarische Nationalspieler erhält an der Weser einen Vertrag bis 2019.

Kleinheisler kommt vom FC Videoton aus Ungarn zu den Bremern. Die Ablösesumme soll bei 300.000 Euro liegen. „Das ist ein richtig guter Junge", hatte Werders Sportchef Thomas Eichin bereits zu Wochenbeginn geurteilt. Der 21-Jährige war im Trainingslager in Belek zu dem Team von Trainer Viktor Skripnik gestoßen und hatte ein mehrtägiges Probetraining absolviert.

"Wir konnten uns im Trainingslager einen detaillierten Eindruck von ihm verschaffen und sind überzeugt, dass Laszlo uns mit seiner Qualität schon in der aktuellen Saison und in den nächsten Jahren weiterhelfen wird", wird Rouven Schröder (Werders Direktor Sport) auf der Clubhomepage zitiert.

Nach den Tagen in Belek war Kleinheisler erst einmal nach Ungarn zurückgekehrt, bevor er am Mittwoch nun den Medizincheck in Bremen absolvierte und seinen neuen Vertrag, der bis zum 30. Juni 2019 läuft, unterzeichnete. Bei seinem alten Club war der Mittelfeldspieler zuletzt in die zweite Mannschaft verbannt worden, nachdem er ein Angebot zur Vertragsverlängerung rigoros abgelehnt hatte.

Der ehemaliger Werder-Profi Krisztian Lisztes hält große Stücke auf den 21-Jährigen und traut ihm eine große Karriere zu, wie er der Kreiszeitung verriet: „Laszlo ist ein Kämpfer auf dem Platz, hat eine gute Mentalität. Er kann Tore schießen und vorbereiten. Es würde mich riesig freuen, wenn es mit ihm und Werder Bremen klappt. Und ich gehe davon aus, dass es so sein wird“, so Lisztes.
mib

László Kleinheisler: Das ist Werders Neuer

Das ist Werders Neuer: László Kleinheisler, ungarischer Nationalspieler.  (Alle Fotos aus Bremens Trainingslager in Belek, Januar 2016) © nordphoto
Kleinheisler holt beim Vorspielen im Werder-Trainingslager das Letzte aus sich heraus. © nordphoto
Felix Kroos (r.) kommt zu spät, um Kleinheieslers Abspiel abzufangen. © nordphoto
Hat Kleinheisler Bremens Abwehrchef Jannik Vestergaard etwa schon müde gespielt? © nordphoto
Macht der Ungar Kleinheisler hier nur gute Miene zum unverständlichen Spiel, oder funktioniert die Kommunikation mit den Werder-Fans bereits? © nordphoto
Man scheint sich einig geworden zu sein. Kleinheisler posiert mit einer Werder-Anhängerin für ein Foto. © nordphoto
Während sich Co-Trainer Torsten Frings (r.) mit Kapitän Clemens Fritz unterhält, hört Kleinheisler aufmerksam zu. © nordphoto
Kleinheisler geht mit vollem Körpereinsatz gegen Fin Bartels zur Sache. © nordphoto
Sinn für Ästhetik: Die pinken Treter wollen regelmäßig gepflegt werden. © nordphoto
Ein Bild, an das sich Werder-Fans sicher gewöhnen könnten: Kleinheisler jubelt mit Claudio Pizarro über dessen Tor. © nordphoto
"Das ist ein richtig guter Junge", sagt Werders Sportchef Thomas Eichin über den 21-Jährigen. © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Bissige Bosse, Transfer-Theater und ein „Puck gegen den Kopf“: Fünf Fehden zwischen Werder Bremen und Bayern

Bissige Bosse, Transfer-Theater und ein „Puck gegen den Kopf“: Fünf Fehden zwischen Werder Bremen und Bayern

Viererpack: Ex-Werder-Star Marko Arnautovic lässt es in China krachen

Viererpack: Ex-Werder-Star Marko Arnautovic lässt es in China krachen

Werder-Sportchef Baumann beim verrückten Rosenberg-Abschied: „Wie bei uns mit Pizarro“

Werder-Sportchef Baumann beim verrückten Rosenberg-Abschied: „Wie bei uns mit Pizarro“

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

Kommentare