Neuzugang erklärt Transfer

Kevin Vogt über Werder-Transfer: „Kohfeldt war der entscheidende Punkt“

+
Kevin Vogt in seiner neuen Heimat: Der Defensivspieler verstärkt den SV Werder Bremen bis zum Saisonende und erhält die Rückennnummer 3.

Bremen – Gemessen an der Aufgabe, die vor ihm liegt, wirkte Kevin Vogt enorm gelassen. Aufregung bei der Vorstellung? Keine Spur. Souverän trat der Neuzugang des SV Werder Bremen am Montagvormittag vor die Bremer Medienvertreter.

Für ein halbes Jahr ist der 28 Jahre alte Defensivspieler von 1899 Hoffenheim nach Bremen verliehen – es wird ein halbes Jahr, in dem Kevin Vogt mithelfen soll, den SV Werder Bremen zu retten. Aber wieso überhaupt der Wechsel? Warum Bremen? Weshalb nicht mehr Hoffenheim? Wie sieht er seine Rolle im Team? Wie geht‘s im Sommer weiter? Viele Fragen, Vogt antwortet!

Kevin Vogt-Transfer: Was gab den Ausschlag für Werder Bremen?

Es ist ja so: Vogt hat einen Club, der in der vergangenen Saison noch Champions League gespielt und auch in dieser Saison wieder internationale Ambitionen hat, gegen den Abstiegskampf in Bremen eingetauscht. Normalerweise ist das nichts, was man gerne und freiwillig macht. Doch der Anstoß des Wechsels war die für ihn nicht mehr befriedigende Situation bei 1899 Hoffenheim, den Ausschlag für Werder Bremen hat dann das Gespräch mit Coach Florian Kohfeldt gegeben. 

„Seine Art über Fußball zu denken, ist auch meine Art. Man kann sagen, dass seine Philosophie der Grund war, nach Bremen zu kommen. Er will mutig Fußball spielen. Ich auch. Und ich glaube, dass das am Ende auch belohnt wird. Kohfeldt war der ausschlaggebende Punkt“, erklärt Vogt. Sein Bauchgefühl habe ihm gesagt, dass Werder die richtige Wahl sei: „Und wenn mein Bauch sagt: Kevin, mach das, dann ist schon viel entschieden.“

Wie kam es zum Bruch mit 1899 Hoffenheim?

Bekannt ist, dass Vogt, bis vor kurzem noch Kapitän der Kraichgauer, und Hoffenheims neuer Coach Alfred Schreuder nicht klarkamen miteinander. Über die Ursachen mag der Spieler nicht mehr sprechen. „Zu diesem Thema wird es von mir keine Aussagen geben“, wiegelt er ab. „Ich hege keinen Groll“, sagt er nur und bedankt sich bei den Vereinsverantwortlichen, „dass sie mir keine Steine in den Weg gelegt haben. Das war auch mein ausdrücklicher Wunsch nach der langen Zeit.“ Dreieinhalb Jahre hatte Vogt für Hoffenheim gespielt. „Jetzt gilt meine ganze Kraft und Konzentration aber Werder Bremen.“

Wie können Sie Werder Bremen im Abstiegskampf helfen?

„Ich bin immer optimistisch und positiv“, sagt Vogt über Vogt, „und mit dieser Art will ich anstecken.“ Das wäre so ziemlich genau das, was Werder sich erhofft von seinem Neuzugang. Nach der Vorbereitung mit 1899 Hoffenheim stehe er körperlich „voll im Saft. Ich bin topfit und absolut bereit.“ Am Mittwoch wird Vogt das erste Mal mit den neuen Kollegen trainieren. Am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf soll er dann direkt spielen. Aber ein Wortführer in der Kabine will Vogt nicht sofort sein: „Ich bin ein ganz normaler Neuer, werde nicht gleich Ansprachen halten und die Jungs zusammentrommeln.“ Aber mit seiner Meinung will er auch nicht hinter dem Berg halten: „Ich habe auch meine Ecken und Kanten.“

Die Besonderheiten des Abstiegskampfs kennt der ehemalige U21-Nationalspieler dabei nur zu gut. In der Saison 12/13 stand er mit dem FC Augsburg nach der Hinrunde mit nur neun Punkten auf dem vorletzten Platz. „Und wir haben damals noch den direkten Klassenerhalt geschafft. Ihr sehr also: Ja, ich kenne den Abstiegskampf.“

Welche Rolle übernehmen Sie bei Werder auf dem Platz?

Vogt ist Abwehrspieler, mit der „Paradedisziplin“ Innenverteidigung, wie er es nennt. Aber das ist nicht alles. „Flexibilität ist das Stichwort. Ich bin kein statischer Spieler. Bei einer Dreierkette kann es auch sein, dass ich ins Mittelfeld gehe“, erklärt der gebürtige Wittener (nahe Dortmund). Diese Möglichkeiten seien im Gespräch mit Kohfeldt auch ein wichtiges Thema gewesen.

Wie sehen Sie Ihr neues Team, Kevin Vogt?

Leo Bittencourt ist sein Freund aus gemeinsamen Jahren in Köln und Hoffenheim – von ihm habe er schon viele Infos über Werder bekommen, bevor ein Wechsel überhaupt Thema wurde. Und wegen Bittencourt hat er auch immer etwas genauer hingeguckt bei Werder. „Ich war näher dran als gewollt“, lacht Vogt. Seine Meinung: Werder hat mehr Potenzial, als es der aktuelle Tabellenplatz aussagt: „Ich sehe hier viele gute Fußballer und viel Qualität in der Mannschaft. Das Team ist in eine Negativspirale geraten, das passiert manchmal im Fußball. Wir werden da aber wieder rauskommen, wenn wir uns dagegen stemmen.“

Wie sieht Ihre Zukunftsplanung aus?

Das Leihgeschäft mit Hoffenheim gilt nur für die Rückrunde, Vogts Vertrag bei 1899 Hoffenheim läuft noch bis 2022. Stand jetzt ist weder klar, ob er nochmal dorthin zurückkehren wird oder vielleicht sogar in Bremen bleibt. Eine Kaufoption besitzt Werder nicht. „Ich blende das alles aus“, behauptet Vogt, „weder das eine noch das andere sind aktuell Themen für mich.“ Er weiß schlichtweg auch nicht, was wird, „und wenn ich jetzt etwas dazu sagen würde, müsste ich lügen“. Auf Langfristigkeit ist sein Engagement in Bremen zunächst jedenfalls nicht angelegt. Seine Freundin bleibt im Südwesten, „weil sie selber ihren Beruf hat“. Und die beiden Hunde „sind bei den Schwiegereltern geparkt“, sagt Vogt und lacht: „Die würden hier auch das Hotel zerlegen.“ (csa)

In seinem Debüt für Werder Bremen verletze sich Kevin Vogt im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf schwer.

Zur letzten Meldung vom 12. Januar 2020:

Werder verpflichtet Kevin Vogt: Führungsspieler auf Zeit

Erster Tag bei Werder Bremen, und Kevin Vogt war direkt mittendrin. Platz 11, Testspiel gegen Hannover 96 – viel schneller hätte er die neuen Kollegen wahrlich nicht kennenlernen können, wenn auch seine Rolle am Sonntagmittag noch etwas ungewohnt war.

Kevin Vogt, dessen Verpflichtung Werder Bremen erst wenige Stunden zuvor offiziell gemacht hatte, nahm als Zuschauer auf der Tribüne Platz. Schwarze Lederjacke statt grün-weißem Trikot, schwarze Sneaker statt Fußballschuhen, so verfolgte der 28-Jährige den verdienten 3:1-Erfolg seiner neuen Mannschaft. Es dürfte für längere Zeit das letzte Werder-Spiel gewesen sein, bei dem Vogt nicht auf dem Platz steht. In der Rückrunde soll er als zentrale Figur in der Defensive dabei mithelfen, dass die Bremer die Klasse halten. Deswegen hat Werder ihn bis Sommer von 1899 Hoffenheim ausgeliehen. Eine Kaufoption enthält der Vertrag nicht.

Kurz nach seiner Ankunft bei Werder Bremen sah sich Neuzugang Kevin Vogt das Testspiel seiner neuen Kollegen gegen Hannover 96 an.

„Wir freuen uns, dass sich Kevin für uns entschieden hat, denn das ist bei seiner Vergangenheit nicht selbstverständlich“, sagte Sportchef Frank Baumann und verwies auf Vogts große Erfahrung in der Bundesliga. Bochum, Augsburg, dann Köln und zuletzt dreieinhalb Jahre Hoffenheim – Vogt ist in der Tat rumgekommen, hat sich dabei einen Namen gemacht und zwar einen derart guten, dass er bei den Kraichgauern als Kapitän in die laufende Saison startete, nachdem er im Sommer mit Bayern München in Verbindung gebracht worden war.

Werder Bremen: Kevin Vogt ist Florian Kohfeldts „charakterlich absolute Wunschlösung“

Dass so einer in der Rückrunde plötzlich für Werder Bremen spielt – Baumann hätte es vor einigen Monaten wohl selbst nicht geglaubt. „So ein Spieler ist natürlich gefragt, und Hoffenheim lässt ihn nicht einfach so gehen“, sagte der Manager – und betonte: „Da war es wichtig, das richtige Timing zu finden.“ Das haben die Bremer, und die Umstände bei 1899 Hoffenheim haben ihnen dabei in die Karten gespielt.

Kurz vor Weihnachten war Vogt als Kapitän der Kraichgauer zurückgetreten. Als Grund für diesen Schritt gab er das gestörte Vertrauensverhältnis zu Cheftrainer Alfred Schreuder an. Beim Niederländer war der Profi durchgefallen, kam in den letzten vier Hinrundenspielen nicht mehr zum Einsatz – und wollte im Winter weg. Erst dadurch ist für Werder überhaupt die Chance entstanden, die „charakterlich absolute Wunschlösung“ (Cheftrainer Florian Kohfeldt) verpflichten zu können.

Kevin Vogt will Fußball von Werder Bremen wieder „zum Leben erwecken“

Während eines längeren Gesprächs hatte der Trainer den Spieler in der vergangenen Woche von Werder Bremen überzeugt. „Ich habe ihm erzählt, wie wir Fußball spielen wollen, wie wir uns grundsätzlich das Spiel vorstellen. Ich habe ihm aber auch gesagt, dass davon gerade eine Menge unter Schutt begraben ist und dass es etwas dauern wird, es wieder rauszuholen“, berichtete Kohfeldt – und hielt fest: „Kevin hat große Lust, diesen Fußball mit uns wieder zum Leben zu erwecken.“

Und Florian Kohfeldt hat große Lust, dem neuen Mann per sofort viel Verantwortung zu übertragen. Bereits am Samstag in Düsseldorf wird Vogt debütieren, ehe es für ihn und Werder in der Woche danach gegen Hoffenheim geht. Im Leih-Vertrag gibt es keine Klausel, die einen Einsatz Vogts gegen seinen Ex-Club verhindert. In ähnlichen Fällen waren die Hoffenheimer schon anders verfahren: Vincenzo Grifo durfte nach seinem Wechsel zum SC Freiburg nicht gegen Hoffenheim spielen.

Werder Bremen: Kevin Vogt kann Innenverteidiger und Sechser spielen

Kohfeldt freut es natürlich, den Neuzugang sofort und uneingeschränkt einplanen zu können. „Er ist jemand, der Ausstrahlung hat, der aus meiner Sicht in gesundem Maße positiv arrogant ist“, sagte der Coach, der genau diese Eigenschaften in seinem Kader schmerzlich vermisst hatte. „Auch mit seiner Physis, Geschwindigkeit und Körpergröße tut er uns gut.“

Auf dem Platz kann Vogt sowohl als Innenverteidiger (dort bevorzugt als zentraler Mann einer Dreierkette) als auch im defensiven Mittelfeld agieren. Auf eine genaue Rolle wollte sich Kohfeldt am Sonntag noch nicht festlegen: „Natürlich werden wir die Dreierkette mit einem sehr guten Spieler verstärken, aber Kevin kann genauso die Sechs spielen. Das war auch ein Thema in unseren Gesprächen.“ Flexibilität also – noch so eine Sache, die Werder an Vogt schätzt.

Werder Bremen kann Kevin Vogt wohl nicht über den Sommer hinaus halten

Als nahezu sicher gilt allerdings, dass die bis Sommer befristete Zusammenarbeit dann auch wieder endet. Vogts Marktwert wird vom Branchenportal „transfermarkt.de“ auf zehn Millionen Euro geschätzt, sein Vertrag mit Hoffenheim läuft noch bis 2022. Ein Kauf erscheint für die chronisch klammen Bremer vor diesem Hintergrund utopisch. „Es wird definitiv nicht leicht, über den Sommer hinaus eine Lösung zu finden“, sagte Baumann. Kevin Vogt, ein Führungsspieler auf Zeit.

Bis das Leihgeschäft am 30. Juni ausläuft, soll er vorangehen. „Den Anspruch hat er auch an sich selbst“, sagte Kohfeldt – und hielt fest: „Damit meine ich nicht, dass er ab nächster Woche große Ansprachen in der Kabine schwingt. Wichtig ist, in den richtigen Momenten die richtigen Dinge zu sagen.“ Schon am Montag kann Kevin Vogt damit anfangen. Um 11.00 Uhr wird er offiziell vorgestellt. (dco/csa)

Zur ersten Meldung vom 12. Januar 2020:

Offiziell: Vogt wechselt zu Werder Bremen - und darf gegen seinen Ex-Club ran

Bremen - Es hatte sich in den vergangenen Tagen mehr und mehr angedeutet, nun ist es perfekt: Werder Bremen hat sich die Dienste von Kevin Vogt gesichert. Der 28-Jährige wechselt auf Leihbasis bis Saisonende von der TSG 1899 Hoffenheim nach Bremen. Das gab der Verein am Sonntag bekannt. Der Medizincheck steht noch aus. Eine Kaufoption besitzt Werder Bremen nicht.

In Kevin Vogt hat Werder Bremen einen Spieler dazugewonnen, der nahezu perfekt ins Anforderungsprofil passt. Mit bisher 213 absolvierten Bundesligaspielen verfügt der Innenverteidiger zweifelsohne über die nötige Erfahrung, um der verunsicherten Bremer Mannschaft im Abstiegskampf Stabilität verleihen zu können.

Nach Informationen der DeichStube gibt es im Leih-Vertrag keine Klausel, die einen Einsatz Vogts gegen seinen Ex-Club verhindert. Damit darf der 28-Jährige am zweiten Rückrunden-Spieltag gegen 1899 Hoffenheim (26. Januar) für Werder Bremen zum Einsatz kommen. Das ist deshalb interessant, weil die Kraichgauer in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen schon anders gehandelt hatten: Vincenzo Grifo durfte nach seinem Wechsel zum SC Freiburg nicht gegen Hoffenheim spielen.

Werder Bremen: Hoffenheim wollte Kevin Vogt Wechsel „nicht verbauen“

„Die Möglichkeit für diesen Wechsel hat sich in den vergangenen Tagen entwickelt und wir wollten nach intensivem Austausch Kevin diesen Schritt nicht verbauen“, sagt Hoffenheim-Sportchef Alexander Rosen auf der Vereinshomepage. „Nach einer für beide Seiten erfolgreichen Zeit war es für uns klar gewesen, einem verdienten Spieler entsprechend entgegenzukommen.“

Kevin Vogt bringt mit seinem Tempo und seinen fußballerischen Fähigkeiten zwei Qualitäten mit, die perfekt ins System Florian Kohfeldt passen. Der Werder-Trainer hatte sich darüber hinaus einen Spielertypen gewünscht, „der eine positive Arroganz ausstrahlt“.

Werder Bremen: Neuzugang Kevin Vogt trifft an der Weser auf viele alte Bekannte

Auch in dieser Hinsicht hatte Vogt bei seinen bisherigen Bundesliga-Stationen VfL Bochum, FC Augsburg, 1. FC Köln und eben 1899 Hoffenheim durchaus von sich reden gemacht. Bei Werder trifft Vogt übrigens gleich auf mehrere alte Bekannte: Mit Leonardo Bittencourt spielte er gemeinsam für Köln und Hoffenheim, mit Yuya Osako für Köln und mit Sebastian Langkamp für Augsburg.

Der gebürtige Wittener kann dabei auch vor der Abwehr auf der Sechserposition agieren, fühlt sich als Innenverteidiger aber deutlich wohler. Vor diesem Hintergrund ist es denkbar, dass Kohfeldt künftig verstärkt mit einer Dreierkette spielen lässt, in der Vogt zwischen Ömer Toprak und Niklas Moisander den zentralen Mann gibt. (dco)

Die Rückrunde der Fußball-Bundesliga startet heute (17.01.2020). Dietmar Hamann spricht über die bisherigen Überraschungsteams und über mögliche Absteiger.

Mehr News zu Werder Bremen

Soforthilfe mit Signalcharakter - Ein Kommentar zum Transfer von Kevin Vogt zum SV Werder Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer

Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer

Der Range Rover wird 50 Jahre alt

Der Range Rover wird 50 Jahre alt

Wie barrierefrei ist die Kreuzfahrt?

Wie barrierefrei ist die Kreuzfahrt?

Städtereise New York: Queens ist die Königin der Kulturen

Städtereise New York: Queens ist die Königin der Kulturen

Meistgelesene Artikel

Rückschlag bei Niclas Füllkrug: Saison-Aus für Stürmer von Werder Bremen

Rückschlag bei Niclas Füllkrug: Saison-Aus für Stürmer von Werder Bremen

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare