Werder-Bremen - Keine Zeit für Akpala und Ekici

Keine Zeit für Akpala und Ekici

Bremen - Für Joseph Akpala (27) war es eigentlich ein schöner Tag: Erstmals seit seinem Achillessehnenriss Ende Dezember vergangenen Jahres trainierte der Nigerianer gestern wieder mit der Mannschaft. Doch es ist gar nicht mehr seine Mannschaft. Denn Akpala, daraus macht auch Trainer Robin Dutt keinen Hehl, soll den Club verlassen. Genauso wie Mehmet Ekici (24). „Ihre Berater suchen für sie einen Verein“, sagt Dutt.

Beide dürfen zwar weiter bei Werder mittrainieren, mehr aber auch nicht. Bei den Testspielen würden Ekici und Akpala nur auflaufen, „wenn noch Einsatzzeit übrig ist“, erklärt Dutt. Will heißen: Alle anderen im Kader – selbst die ganz jungen Spieler – haben Vorrang. Deswegen geht Dutt davon aus, dass Ekici und Akpala „eher nicht mehr spielen werden“. Ekici steht beim SV Werder noch ein Jahr unter Vertrag, Akpala besitzt sogar noch einen Kontrakt bis 2016. (kni)

Foto

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare