Werder Bremen trifft im DFB-Pokal auf Atlas Delmenhorst

Baumann stellt klar: Keine Geld-Geschenke für Atlas Delmenhorst

+
Frank Baumann, Sportchef von Werder Bremen plantmit den Einnahmen aus dem DFB-Pokal und mag nichts verschenken.

Bremen/Delmenhorst – Dass der DFB-Pokal für Atlas Delmenhorst eine kleine Goldgrube ist, ist klar. Allein für die Teilnahme an der ersten Runde fließen 121.000 Euro in die Vereins-Kasse. Und dann noch das Traumlos Werder Bremen – der Oberligist weiß natürlich, dass er mit einem Umzug ins Weserstadion einen großen Reibach machen kann.

30.000 Zuschauer oder mehr würden für eine Rekordeinnahme bei dem Fünftligisten sorgen. Aber alles hat seine Grenzen. Denn dass Werder Bremen dem kleinen Nachbarn Atlas Delmenhorst die Einnahmen komplett überlässt, ist ein sehr frommer Wunsch von Atlas-Präsident Manfred Engelbart.

Im DFB-Pokal ist es seit jeher Gesetz, dass die Zuschauereinnahmen nach Abzug aller Kosten geteilt werden. Der FC Bayern hat nach Spielen bei kleinen Clubs allerdings schon mal die Lederhosen aus- und die Spendierhosen angezogen und verzichtete auf seinen Anteil. Engelbart setzt auf eine ähnliche Großzügigkeit bei Werder Bremen. „Wenn Werder das auch mit uns machen würde, wäre das eine große Geste“, meint der Unternehmer.

Werder Bremen ist auch auf die Einnahmen aus dem DFB-Pokal angewiesen

Doch daraus wird sicher nichts – weder bei einer Mini-Einnahme durch 6.000 Zuschauer in Delmenhorst und auch nicht bei einem großen Batzen dank der Kapazität des Weserstadions. „Ich will Delmenhorst da erst gar keine Hoffnung machen. Es gibt keinen Grund, etwas zu spenden“, sagt Werder-Sportchef und Geschäftsführer Frank Baumann und erteilt Engelbarts Begehren eine klare Absage: „Wir haben nicht die finanziellen Möglichkeiten eines FC Bayern. Wir sind auf diese Einnahmen genauso angewiesen wie die meisten Clubs.“

Weil das so ist, hat der SV Werder Bremen natürlich ein großes Interesse daran, dass der DFB der Verlegung der Partie ins Weserstadion zustimmt. „Wir würden uns nicht dagegen wehren“, meint Baumann.

Für eine Pokal-Party im Weserstadion sprechen vier Gründe. Derweil arbeitet Baumann am Kader für die neue Saison. Ein Wechsel von Alvaro Tejero zu Werder Bremen ist ein Thema. Ex-Kapitän Max Kruse hat sich derweil wohl verpokert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Meistgelesene Artikel

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare