Fotostrecke

Robert Bauer: Seine Karriere in Bildern

Robert Bauer begann seine Laufbahn beim FSV Buckenberg und in der Jugend des Karlsruher SC. Zur Saison 2014/15 verpflichtete der FC Ingolstadt den damals 19-Jährigen. Mit Ingolstadt gelang ihm in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Erste Liga, in der Spielzeit 2015/16 absolvierte er dort 24 Partien und traf einmal.
1 von 11
Robert Bauer begann seine Laufbahn beim FSV Buckenberg und in der Jugend des Karlsruher SC. Zur Saison 2014/15 verpflichtete der FC Ingolstadt den damals 19-Jährigen. Mit Ingolstadt gelang ihm in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Erste Liga, in der Spielzeit 2015/16 absolvierte er dort 24 Partien und traf einmal.
Zur Saison 2016/17 wechselte er zu Werder, wo er die Defensive verstärken soll.
2 von 11
Zur Saison 2016/17 wechselte er zu Werder, wo er die Defensive verstärken soll.
Bauer wurde direkt zum Stammspieler und stand in 27 Pflichtspielen auf dem Platz.
3 von 11
Bauer wurde direkt zum Stammspieler und stand in 27 Pflichtspielen auf dem Platz.
Komplett auf der Bank blieb er nur an vier Spieltagen im Herbst 2016, anschließend wurde er wieder über 90 Minuten eingesetzt.
4 von 11
Komplett auf der Bank blieb er nur an vier Spieltagen im Herbst 2016, anschließend wurde er wieder über 90 Minuten eingesetzt.
Im Spiel gegen den SC Freiburg zog er sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, musste aber nur zwei Partien pausieren.
5 von 11
Im Spiel gegen den SC Freiburg zog er sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, musste aber nur zwei Partien pausieren.
Am vorletzten Spieltag gegen Hoffenheim erzielte Bauer dann sein erstes Ligator für die Grün-Weißen.
6 von 11
Am vorletzten Spieltag gegen Hoffenheim erzielte Bauer dann sein erstes Ligator für die Grün-Weißen.
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 war der Verteidiger gesetzt, rutschte aber wie im Jahr zuvor im Herbst aus der Startelf. 
7 von 11
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 war der Verteidiger gesetzt, rutschte aber wie im Jahr zuvor im Herbst aus der Startelf. 
Für die deutsche U20-Nationalmannschaft wurde Bauer erstmals 2015 nominiert, nahm mit dem Team im selben Jahr auch an der Weltmeisterschaft teil und erreichte das Viertelfinale.
8 von 11
Für die deutsche U20-Nationalmannschaft wurde Bauer erstmals 2015 nominiert, nahm mit dem Team im selben Jahr auch an der Weltmeisterschaft teil und erreichte das Viertelfinale.

Robert Bauer wechselte 2016 zu Werder Bremen, konnte sich aber auf der rechten Abwehrseite nicht durchsetzen und wurde im Sommer 2018 an den Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg verliehen. Seine Karriere in Bildern.

Klickt euch durch die Fotostrecke.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Am Dienstagnachmittag absolvierten die Werder-Profis ihr Abschlusstraining vor dem Bundesliga-Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Claudio Pizarro …
Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Ingo Appelt in der Gildefesthalle in Bassum

„Besser... ist besser! Das Update“ heißt das Programm, mit dem Ingo Appelt derzeit auf Tournee ist. Am Dienstagabend machte er Station in der …
Ingo Appelt in der Gildefesthalle in Bassum

Edda Bormanns Weihnachtswerkstatt „Lunaria“

Nachdem sie im vergangenen Jahr eine schöpferische Pause eingelegt hatte, öffnete Edda Bormann in diesem Jahr schon traditionell am dritten …
Edda Bormanns Weihnachtswerkstatt „Lunaria“

Rotenburger Weihnachtsmärkte am dritten Advent

Am dritten Advent waren wieder viele Bürger aus Rotenburg und umzu auf einem der am Wochenende angebotenen zauberhaften Weihnachtsmärkte unterwegs. …
Rotenburger Weihnachtsmärkte am dritten Advent

Meistgelesene Artikel

Mögliche Aufstellung: Gibt Sahin den Quarterback?

Mögliche Aufstellung: Gibt Sahin den Quarterback?

Weihnachten, Weserstadion, Werder - das passt!

Weihnachten, Weserstadion, Werder - das passt!

Mögliche Aufstellung gegen Hoffenheim: Wer stürmt neben Rashica?

Mögliche Aufstellung gegen Hoffenheim: Wer stürmt neben Rashica?

Nagelsmann im Klemm-Brett-Interview über Kohfeldt: „Ich mag ihn gern“

Nagelsmann im Klemm-Brett-Interview über Kohfeldt: „Ich mag ihn gern“

Kommentare