"Herz in die Hose gerutscht"

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

+
Werder-Trainer Alexander Nouri ist mit Blick auf Kruses Unfallauto "das Herz in die Hose gerutscht".

Bremen - Den Autounfall von Max Kruse nachts um vier in der Nähe von Hamburg hat bei Werder bislang nur Sportchef Frank Baumann kommentiert. Was sagt eigentlich der Trainer dazu?

„Als ich das Bild von seinem kaputten Auto gesehen habe, da ist mir erstmal das Herz in die Hose gerutscht“, erinnerte sich Alexander Nouri: „Ich bin froh, dass ihm nichts passiert ist.“

Viel mehr wollte sich der Coach zu dem Vorfall nicht äußern. Baumann hätte das ausreichend gemacht. Der Sportchef war am Nachmittag nach dem Unfall am Donnerstag vor die Presse getreten und hatte zwar die Uhrzeit der Autofahrt als „nicht optimal“ bezeichnet, es aber bei einer Ermahnung des Profis belassen. Zumal dieser morgens pünktlich beim Training gewesen war.

„Wir haben das intern besprochen“, berichtete Nouri immerhin noch. Dabei sei es aber auch darum gegangen, wie es Kruse überhaupt nach dem Unfallschock geht. „Ich denke, er hat das gut verarbeitet“, urteilte Nouri: „Max hat ja auch ordentlich trainiert.“
kni

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Schaaf über Harnik und Kruse: „Die Harmonie ist entscheidend“

Schaaf über Harnik und Kruse: „Die Harmonie ist entscheidend“

Baumann über Meite: „Den Spieler kennen wir“

Baumann über Meite: „Den Spieler kennen wir“

Die Werder-Saison von A wie Algorfa bis Z wie Zukunft

Die Werder-Saison von A wie Algorfa bis Z wie Zukunft

All-Star-Voting: Pizarro ballert sich an die Spitze

All-Star-Voting: Pizarro ballert sich an die Spitze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.