Dutt will mit 18 Punkten in die letzten Partien

Mit Nils Petersen nach Hoffenheim

+
Robin Dutt kann am Wochenende auch wieder auf Philipp Bargfrede zurückgreifen.

Bremen - "Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns", sagte Werder Bremens Trainer Robin Dutt am Donnerstag zum Spiel bei 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr). Er wolle ganz gerne mit 18 Punkten in die letzten drei Spiele in diesem Jahr gehen.

Der Fußball-Bundesligist kann in der Partie in Hoffenheim wieder auf Stürmer Nils Petersen zurückgreifen.  „Er hat jetzt sehr gut trainiert. Er ist ein wichtiger Spieler für uns, auf den ich ungerne verzichten würde“, sagte der Werder-Coach. Unklar ist, ob der Angreifer, der knapp fünf Wochen mit einem Innenbandanriss im Knie ausfiel, sofort in die Startelf rücken wird.

Chancen auf eine Rückkehr in den Kader hat auch Philipp Bargfrede. Der Mittelfeldspieler, der sich in der Saisonvorbereitung einen Meniskusriss zuzog, trainiert bereits seit zwei Wochen wieder mit der Mannschaft. „Ich werde mich am Freitag nochmals mit ihm kurzschließen, ob wir ihn mit nach Hoffenheim nehmen“, sagte Dutt. Linksverteidiger Santiago Garcia hat seine Gelbsperre abgesessen. Doch wie genau das Team in Hoffenheim aussehen wird, ließ der Trainer wie immer offen. Beim Training am Donnerstag waren übrigens dieses Mal alle dabei.

Werder-Training am Donnerstag

Alle Mann an Bord im Werder-Training

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare