Baustelle Werder

Der Kader der Zukunft: Ein Fall für Frank, den Baumeister

Wie wird die Mannschaft im kommenden Jahr rund um Fixpunkt Max Kruse aussehen?
+
Wie wird die Mannschaft im kommenden Jahr rund um Fixpunkt Max Kruse aussehen?

Bremen - Von Carsten Sander und Daniel Cottäus. Bei Werder Bremen beginnt die nächste Bauphase des Kaders. So sieht der Bedarf auf den einzelnen Positionen aus.

Der Sportchef trägt den Auftrag bei Werder Bremen schon im Namen. Frank Baumann ist der Mann für die Baustellen im Club – natürlich nicht für die Hochwasser-Dauerbuddelei rund ums Weserstadion, sondern für die Konstruktion des Kaders.

Die Mannschaft der laufenden Saison hatte er mit 13 Zugängen und ebenso vielen Abgängen neu zusammengestellt, nun beginnt die nächste Bauphase bei Werder. Torwart, Abwehr, Mittelfeld, Angriff – überall gibt es auslaufende Verträge, die automatisch zu offenen Fragen führen. Was es für Baumeister Baumann genau zu tun gibt? Ein Überblick:

Drei Planstellen gibt es, und gleich zwei davon sind im Sommer theoretisch neu zu besetzen, da die Verträge von Felix Wiedwald und Jaroslav Drobny auslaufen. Wiedwalds Arbeitspapier verlängert sich bei 20 Bundesliga-Einsätzen in der laufenden Saison allerdings automatisch um ein Jahr. Bisher stand der 27-Jährige schon 16 Mal im Tor und ist aktuell eine starke Nummer eins. Sportchef Baumann hat zudem bereits betont, dass er sich eine weitere Zusammenarbeit mit Wiedwald gut vorstellen kann.

Bei Drobny sieht das ein bisschen anders aus. Mit seinen 37 Jahren gehört dem Tschechen ganz sicher nicht mehr die Zukunft im Bremer Tor – vor allem auch deshalb nicht, weil er bei seinen Auftritten nicht immer fehlerfrei war. Ein Verbleib ist dennoch denkbar, aber wohl nur als Absicherung für den Fall der Fälle, quasi als Not-Torwart.

Werder wird mit Wiedwald, dem aktuell dritten Schlussmann Michael Zetterer (Vertrag bis 2018, der Verein würde gerne vorzeitig verlängern) plus einem neuen Keeper in die Spielzeit 2017/18 starten. Es gilt als beschlossene Sache, dass die Bremer einen neuen Torhüter verpflichten wollen. Dabei ist klar: Wer kommt, muss das Potenzial zur Nummer eins haben. Der Club wird also weder Wiedwald einen Stammplatz zusichern, noch Zetterer den Posten als Nummer zwei versprechen können.

Links geht noch was. Frank Baumann hat zwar bereits den schwedischen Nationalspieler und Linksverteidiger Ludwig Augustinsson vom FC Kopenhagen verpflichtet, aber wer tritt den Konkurrenzkampf mit dem 21-Jährigen an? Was mit Santiago Garcia passiert, ist nach wie vor offen. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, Gespräche über eine Verlängerung hat es bisher mit Garcias Berater nicht gegeben. „Wir haben jetzt aber einen Termin gefunden“, sagt Baumann. Ob es nach dem Treffen etwas zu vermelden gibt, lässt er bewusst offen: „Das müssen wir abwarten.“

Gut möglich also, dass Werder noch einen neuen Mann für hinten links holen muss/will. Außer Garcia gibt der Bremer Kader keine echten Alternativen für die Position des Linksverteidigers her. Robert Bauer kann es spielen, ist aber eigentlich für die rechte Seite eingeplant, und Ulisses Garcia fühlt sich im Mittelfeld wohler. Eine Außenseiterchance hat der noch bis Saisonende an Darmstadt 98 verliehene Leon Guwara.

Auch in der Innenverteidigung könnte sich etwas tun. In Niklas Moisander und Lamine Sane bleibt die Stammbesetzung – anders als im Vorjahr – zwar im Verein, aber es ist nicht klar, was mit Luca Caldirola passiert. Der Vertrag des Italieners läuft aus, und präsentieren konnte er sich seit seiner Rückkehr aus Darmstadt nicht. Erst warf ihn eine schwere Verletzung zurück, jetzt steht er hinten an.

Geht Caldirola, dürfte ein neuer Abwehrmann kommen, der sich dann gemeinsam mit Milos Veljkovic als Herausforderer oder – bei einer Dreierkette – als Ergänzung des etablierten Duos verstehen darf. Hinten rechts ist Werder mit Robert Bauer und Theodor Gebre Selassie gut besetzt.

Vom Gedränge zur gähnenden Leere? Ganz so schlimm wird es sicher nicht werden, die Richtung stimmt aber – gerade auf den zentralen Positionen. Der Abgang von Florian Grillitsch (ablösefrei zu 1899 Hoffenheim) ist bereits besiegelt. Zudem muss davon ausgegangen werden, dass Clemens Fritz seine Karriere nun tatsächlich beenden wird. Der Kapitän hat Heiratspläne, seine Braut Alena Gerber ist im sechsten Monat schwanger. Vieles deutet also daraufhin, dass Fritz mit seinen 36 Jahren bald Besseres zu tun hat, als dem Ball hinterherzujagen.

Und da Philipp Bargfrede wegen immer neuer Verletzungen grundsätzlich ein unsicherer Kandidat ist, stellt sich die Frage, ob Werder mit dem Personal Thomas Delaney, Zlatko Junuzovic, Maximilian Eggestein und im Notfall Milos Veljkovic durch eine Saison kommen würde. Oder ob die Personaldecke mit einem Zukauf gestärkt werden muss. Unmittelbarer Handlungsbedarf besteht nicht, ein erfahrener Sechser würde aber die Möglichkeiten erweitern – speziell, wenn Junuzovic auf der Halb- oder Außenposition gebraucht werden sollte.

Dort bleibt rechts (Fin Bartels und Izet Hajrovic, wenn wieder fit, eventuell Justin Eilers) sowie links (Serge Gnabry, Junuzovic, Florian Kainz) alles so, wie es ist. Ein Verlust von Serge Gnabry würde allerdings ein paar Steine ins Rollen bringen.

Gnabry spielt auch im Sturm eine Schlüsselrolle. Mit ihm ist das Puzzle um Max Kruse als zentrale Figur überschaubar kompliziert. Ohne ihn wird es heikel. Der 21-Jährige ist nicht nur wegen seiner bereits zehn Saisontore nicht mehr wegzudenken aus dem Team. Tätig werden muss Werder vermutlich sowieso in seiner Angriffsreihe. Aron Johannsson (26/Vertrag bis 2019) ist – wenn ihm nicht noch eine wundersame Leistungssteigerung widerfährt – ein Kandidat für einen Verkauf oder eine Ausleihe.

Und ob mit Claudio Pizarro in der kommenden Saison noch geplant werden kann/darf/sollte, ist eine Frage, die wohl erst sehr spät beantwortet werden kann. Seine Angriffslust („Jetzt bin ich fit, jetzt werden wir sehen, wer spielt“) in allen Ehren, aber das Fragezeichen hinter dem 38-Jährigen wird immer größer. Je mehr Informationen Werder in dieser Saison noch über den Fitnesszustand des Team-Oldies sammeln kann, umso besser.

Sollten beide Planstellen neu besetzt werden müssen, wird die Lösung zur Hälfte definitiv aus Johannes Eggestein bestehen. Der 18-Jährige pausiert derzeit zwar verletzt, wird zur neuen Saison aber wieder angreifen. In der zweiten Spielzeit im Herrenbereich stehen für das Talent definitiv die ersten Bundesliga-Einsätze auf der Agenda. Ein weiterer, schon erfahrener Strafraumstürmer wäre das letzte Teilchen, das das Offensivbild vervollständigen würde.

Nicht nur beim kickenden Personal stehen Entscheidungen an, auch in der Werder-Chefetage und auf der Trainerbank müssen bei Werder in den kommenden Wochen Daumen gehoben oder gesenkt werden. Die Diskussion um Coach Alexander Nouri ist zuletzt beruhigt worden, erst nach geschafftem Klassenerhalt soll mit dem 37-Jährigen über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit gesprochen werden.

Je schneller Nouri mit dem Team durchs Ziel geht, umso größer sind seine Chancen auf einen neuen Vertrag. Allerdings hat er überhaupt keine Garantien, dass Sportchef Baumann dann tatsächlich mit ihm verlängert. Nouri mag ein talentierter Trainer sein, es fehlt ihm jedoch noch an Strahl- und Anziehungskraft. Junge Spieler wollen Trainer, die sie voranbringen. Ob Nouri das sein kann? Ihn begleitet noch das Problem, dass er selbst am Anfang der Karriere steht und bislang wenig beweisen konnte.

Nicht ob, sondern eher wann ist die Frage, die hinsichtlich der Vertragsverlängerung mit Klaus Filbry gestellt werden muss. Der Vorsitzende der Geschäftsführung wäre nach Stand der Dinge am Jahresende vertragslos, doch soweit wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht kommen. Aufsichtsratschef Marco Bode hatte schon zu Jahresbeginn angekündigt, das Thema bis Saisonende geklärt zu haben: „Das haben wir auf der Agenda und gehen es zügig an.“ Aktueller Stand: Die Gespräche laufen, ein Ergebnis steht allerdings noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Werder wartet bei Winter-Transfers ab

Werder wartet bei Winter-Transfers ab

Werder wartet bei Winter-Transfers ab
Werder-Training: Ein Sextett fehlt weiterhin

Werder-Training: Ein Sextett fehlt weiterhin

Werder-Training: Ein Sextett fehlt weiterhin
Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?

Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?

Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?
Nach Werder-Traumtor: Veljkovic freut sich über Krstajics Glückwünsche

Nach Werder-Traumtor: Veljkovic freut sich über Krstajics Glückwünsche

Nach Werder-Traumtor: Veljkovic freut sich über Krstajics Glückwünsche

Kommentare