Junuzovic liefert, was von ihm erwartet wird

Wollmilchsau in Fußballschuhen

+
Jubel nach dem ersten Streich: Zlatko Junuzovic feiert das 1:0 gegen Hoffenheim. Er ließ noch das 3:1 folgen.

Bremen - Applaus statt Anranzer: Nach dem 3:1 bei 1899 Hoffenheim am Sonntag durfte sich Zlatko Junuzovic feiern lassen. Zwei Tore in einem Spiel – das war ihm zuvor nur in der österreichischen Bundesliga gelungen.

Dass er, der Freistoß-Spezialist, bei seiner Doppelpackpremiere zwei Mal aus dem Spiel heraus getroffen hatte, quittierte Werder-Trainer Viktor Skripnik mit gespielter Überraschung. „Ich habe ihm schon gesagt: Wahnsinn, wie du dich entwickelst“, sagte der Trainer mit einem Augenzwinkern.

Aber es steckt auch Ernst dahinter. Denn im Auswärtsspiel zuvor (1:1 bei Hertha BSC) hatte es noch Diskussionen um Junuzovics Rolle in der Raute gegeben. Clemens Fritz und Philipp Bargfrede hatten mehr defensiven Einsatz von ihm gefordert, der Österreicher konterte, er könne ja nicht alles machen.

Kann er doch. Gegen Hoffenheim hat man es gesehen. Werder agierte statt mit der Raute in einem System mit zwei defensiven Mittelfeldspielern. Einer war Felix Kroos, der andere Junuzovic – ausgestattet mit dem Auftrag, den Spielaufbau des Gegners früh zu unterbinden. Das klappte in der ersten Halbzeit sehr gut, mit der Zugabe des Treffers zum 1:0 direkt vor dem Pausenpfiff. Später, als die Auswechslungen kamen, tauschte Junuzovic zweimal die Positionen, spielte weiter vorne oder auf der linken Seite. Mit der Krönung des 3:1 Sekunden vor dem Abpfiff. Ein perfekter Tag also für den 27-Jährigen, der statt Kritik nun Lob bekam. Skripnik: „Das war wieder der Zladdy, der ackert und marschiert.“ Und der trifft. Quasi eine eierlegende Wollmilchsau in Fußballschuhen.

Es waren aber nicht nur System- und Positionsveränderungen, die der Motor für seine ersten Saisontore waren. Denn zwischen Hertha und Hoffenheim lag für Junuzovic der Heimsieg über Gladbach sowie die EM-Qualifikation mit Österreich. Zwei Erlebnisse, die beflügelten. Junuzovic: „Das Fußballspielen macht einfach mehr Spaß, wenn du erfolgreich bist.“ Keine neue, aber eine top-aktuelle Erkenntnis.

csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Kommentare