Auftakt verpasst, Mittwoch geht's aber los

Josh Sargent startet in Spanien

+
Josh Sargent im November 2017 am Trainingsgelände in Bremen.

BREMEN - Der, von dem manche glauben, dass er für Werder Bremen mal zum großen Wurf werden könnte, war gestern noch nicht dabei.

Josh Sargent wurde erst am späten Abend in Bremen erwartet, das erste Training der U23 nach der Winterpause verpasste das Talent aus den USA also noch. Doch wenn heute Vormittag die Reise ins Trainingslager in Estepona (Spanien) beginnt, wird der 17 Jahre alte Angreifer dabei sein. Zehn Tage bereitet sich die U23 in Andalusien unter der Anleitung von Trainer Oliver Zapel auf die Rückrunde in Liga drei vor. 

Für Sargent wird es allerdings nur eine Chance zur Eingewöhnung sein. Denn der US-Boy, wegen guter Auftritte bei der U17- und U20-WM schon etwas über-euphorisch als Wunderkind und Super-Talent gefeiert, ist erst zur neuen Saison spielberechtigt. Im Februar feiert Sargent seinen 18. Geburtstag, erst dann unterschreibt er auch seinen Vertrag – also nach Ende der aktuellen Wechselfrist. Im Sommer kann er dann aber richtig loslegen und durchstarten.

Josh Sargent in Bremen

Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto
Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto
Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto
Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Musikfest Lauenbrück

Musikfest Lauenbrück

Erntefest in Eitze

Erntefest in Eitze

„Herr Löw, bitte übernehmen Sie“: Netzreaktionen zum Augsburg-Spiel

„Herr Löw, bitte übernehmen Sie“: Netzreaktionen zum Augsburg-Spiel

Erntefest in Martfeld

Erntefest in Martfeld

Meistgelesene Artikel

Die Achterbahnfahrt von Augsburg

Die Achterbahnfahrt von Augsburg

Einzelkritik: Kruse meldet sich zurück

Einzelkritik: Kruse meldet sich zurück

Kohfeldts großes Schweigen: „Ich wollte Kainzi sauer machen“

Kohfeldts großes Schweigen: „Ich wollte Kainzi sauer machen“

Kohfeldt macht Giefer Mut

Kohfeldt macht Giefer Mut

Kommentare