Jonathan Schmid soll drei Millionen kosten

Werder will den Freiburg-Franzosen

+
Jonathan Schmid – ein Kandidat für Werder.

Bremen - Mit in Straßburg geborenen Franzosen hat Werder Bremen schon mal eine gute Erfahrung gemacht. Valerien Ismael stammt aus der Stadt im Elsass und wurde in Bremen ein Top-Star der Bundesliga. Nun schickt sich Werder an, den nächsten Straßburger an die Weser zu holen. Nach einem Bericht der „Bild“ und bestätigenden Informationen dieser Zeitung ist der aktuelle Bundesliga-Siebte an einer Verpflichtung von Jonathan Schmid (24) vom SC Freiburg interessiert.

Der Franzose, seit 2008 im Breisgau unter Vertrag, ist noch bis 2016 an den SC gebunden. Die geforderte Ablöse soll bei drei Millionen Euro liegen – unabhängig, ob Freiburg erstklassig bleibt oder absteigen muss.

Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin äußerte sich gestern nicht zu dem Interesse. „Ich werde an der Art meiner Kommunikation nichts ändern. Ich werde Personalien nicht bestätigen oder dementieren.“ Angeblich buhlen auch nicht nur die Bremer um den Spieler, sondern auch der Hamburger SV. Ein Nordduell also auf dem Transfermarkt.

Schmid ist auf der rechten Seite beheimatet – entweder im Mittelfeld oder als Flügelstürmer. Keine guten Nachrichten für Izet Hajrovic, der dann weitere Konkurrenz auf seinen möglichen Positionen bekäme. Zuletzt kam Schmid allerdings auch auf der linken Seite zum Einsatz.

Für Freiburg hat der kraftvolle Franzose in dieser Saison in 30 Ligaspielen vier Tore erzielt. Besonders torgefährlich ist er also nicht, dafür als Vorbereiter umso wertvoller. Auf elf Assists kommt er aktuell – vornehmlich legt er mit ruhenden Bällen für die Kollegen auf. Seine 125 Torschussbeteiligungen liegen im oberen Durchschnitt. Zum Vergleich: Werders Top-Vorlagengeber Zlatko Junuzovic kommt bei ähnlicher Anzahl an Spielminuten (2555 Schmid, 2630 Junuzic) auf 155 von ihm initiierte Chancen.

csa

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare