Talent aus Südamerika jetzt in Bremen

Johan Mina ist da! Der Werder-Neuzugang muss aber sofort in Quarantäne

Bremen – Johan Mina musste sich lange gedulden, nun ist der Neuzugang des SV Werder Bremen endlich angekommen. Der 18-Jährige traf am Montagabend nach einer langen Flugreise von Ecuador über Glasgow und Amsterdam auf dem Bremer Flughafen ein. Weil seine Heimat in der Coronapandemie als Risikogebiet gilt, muss Mina erst mal in Quarantäne, bis er zwei Mal negativ getestet wurde.

Alles kein Problem, Der SV Werder Bremen gibt dem großen Talent aus Südamerika alle Zeit der Welt. Für das Trainingslager ab Freitag in Zell am Ziller in Österreich war Johan Mina ohnehin nicht vorgesehen. Nach der Quarantäne, so Sportchef Frank Baumann, stünden noch medizinische Untersuchungen sowie Leistungstests an. „Danach soll sich Johan langsam in der Stadt und bei uns eingewöhnen“, berichtet Baumann und betont: „Er ist in dieser Saison nicht für die Bundesliga-Mannschaft vorgesehen. Wir wollen ihn vorsichtig aufbauen.“ Als Vorbild gilt dabei Josh Sargent. Der US-Amerikaner ging einen ähnlichen Weg über die U23 und hat inzwischen schon 38 Bundesligaspiele absolviert.

Werder Bremen: Johan Mina zunächst in die U23

Die Regionalliga-Mannschaft soll zunächst auch die sportliche Heimat von Johan Mina werden, wenngleich er dort aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht spielen darf. Er kann nur bei Testspielen oder Partien der Profis eingesetzt werden. Für die Bundesliga fehlen dem jungen Offensivspieler aber noch die Reife und vor allem auch die Spielpraxis. 

Mit seinem Ex-Club CS Emelec hatte er sich überworfen, durfte seit anderthalb Jahren kein Spiel mehr bestreiten. Lediglich in den U-Nationalmannschaften von Ecuador kam er in dieser Zeit zum Einsatz. Trotzdem wollten ihn viele europäische Clubs haben, am Ende bekam Werder Bremen das Talent – und das sogar ablösefrei.

Eigentlich sollte Johan Mina schon vor Wochen in sein Abenteuer Europa starten, doch wegen der Coronakrise kam er nicht raus aus seinem Land. Nun ist er in Bremen – und Baumann gesteht: „Wir versprechen uns viel von ihm. Er ist ein feiner Fußballer.“ (kni)

Zur letzten Meldung vom 30. Juli 2020:

Neuzugang Johan Mina bald in Bremen - aber noch lange nicht für die Werder-Profis eingeplant

Bremen - Im Laufe der kommenden Woche soll es endlich soweit sein: Johan Mina wird bei Werder Bremen erwartet. „Wir gehen davon aus, dass er dann bei uns eintrifft“, sagt Werders Sportchef Frank Baumann, der den 18-jährigen Ecuadorianer Anfang Juni verpflichtet hatte.

Nach Deutschland reisen konnte der offensive Mittelfeldspieler bisher nicht, weil es dauerte, ehe das nötige Arbeitsvisum vorlag. „Jetzt ist aber alles im Fluss“, versichert Baumann, der beim Thema Johan Mina noch einmal die Erwartungen bremst. „Für die kommende Saison ist er definitiv nicht für unsere Bundesligamannschaft eingeplant“, sagt der Sportchef des SV Werder Bremen. 

Vielmehr ginge es erstmal darum, dass Johan Mina im athletischen Bereich die Anpassung an den europäischen Fußball gelinge. „Er wird zunächst ein paar Tage lang individuell trainieren und dann ins Mannschaftstraining der U23 einsteigen“, erklärt Baumann. Alles natürlich erst, nachdem Mina in das Coronavirus-Testprogramm des Vereins aufgenommen wurde. Da Ecuador als Risiko-Gebiet gilt, wird der Neuzugang des SV Werder Bremen direkt nach seiner Ankunft in Deutschland auf den Erreger getestet. Fällt der Befund negativ aus, „geht es darum, zu sehen, wo er sportlich steht“, sagt Baumann. Das heißt: Körperliche und konditionelle Leistungsüberprüfung.

Werder Bremen: Noch keine Spielberechtigung für Neuzugang Johan Mina

Vor seinem Wechsel zu Werder Bremen hat das Talent für den Club ES Emelec gespielt, sein letztes Spiel auf Vereinsebene liegt nach Querelen mit dem Verein inzwischen aber anderthalb Jahre zurück. Dafür hatte Johan Mina wiederholt im Dress des ecuadorianischen U17-Nachwuchsnationalteams auf sich aufmerksam gemacht.

Bis er erstmals für Werder Bremen in einem Pflichtspiel auf dem Platz stehen kann, wird sich Johan Mina allerdings noch etwas länger gedulden müssen. Weil er ein Nicht-EU-Ausländer ist, liegt für ihn keine Spielgenehmigung vor. „Er wird sich in den ersten drei, vier Monaten nur im Training und in Testspielen anbieten können“, sagt Baumann. Diese Zeit soll der Neuzugang „für den athletischen Aufbau“ nutzen. Ähnlich war Werder damals bereits bei Josh Sargent verfahren. Nachdem der US-Amerikaner im Januar 2018 nach Bremen gekommen war, musste er bis Juli warten, ehe er sein Debüt für die Bremer U23 feiern konnte. (dco)

Rubriklistenbild: © Gumz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Triumphale Bayern: Martínez wird nochmal zum "Mr. Supercup"

Triumphale Bayern: Martínez wird nochmal zum "Mr. Supercup"

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Meistgelesene Artikel

„Werder braucht mehr Feuer, sonst droht ein Abbild der letzten Saison“

„Werder braucht mehr Feuer, sonst droht ein Abbild der letzten Saison“

„Werder braucht mehr Feuer, sonst droht ein Abbild der letzten Saison“
Wegen Yuya Osako: Werder-Coach Kohfeldt riskiert sogar Prügel

Wegen Yuya Osako: Werder-Coach Kohfeldt riskiert sogar Prügel

Wegen Yuya Osako: Werder-Coach Kohfeldt riskiert sogar Prügel
Nach dem Fehlstart will Werder-Coach Florian Kohfeldt gegen Schalke zurück in den „Alles-oder-nichts-Modus“

Nach dem Fehlstart will Werder-Coach Florian Kohfeldt gegen Schalke zurück in den „Alles-oder-nichts-Modus“

Nach dem Fehlstart will Werder-Coach Florian Kohfeldt gegen Schalke zurück in den „Alles-oder-nichts-Modus“
Milot Rashica fehlt Werder Bremen auch gegen Schalke

Milot Rashica fehlt Werder Bremen auch gegen Schalke

Milot Rashica fehlt Werder Bremen auch gegen Schalke

Kommentare