Baumann: „Wir sind gesprächsbereit“

Izet Hajrovic kann gehen

+
Izet Hajrovic hat keine Zukunft beim SV Werder.

Bremen - Eine Überraschung ist das nicht mehr, doch so klar wurde es von Werder noch nicht geäußert: Izet Hajrovic kann – oder besser gesagt: soll – den Bundesligisten möglichst bald verlassen.

„Wir sind in jedem Fall gesprächsbereit“, bestätigte Frank Baumann dem „kicker“. Der Werder-Sportchef verriet zudem, dass auch der Spieler einem Wechsel nicht abgeneigt sei. Der 26-Jährige würde sich in den nächsten Tagen mit mehreren Interessenten unterhalten.

Hajrovic: Keine Zukunft bei Werder

Eine Zukunft an der Weser hat Hajrovic nicht. Unter dem neuen Coach Florian Kohfeldt schafft er es nicht mehr in den 18er-Kader für die Bundesligaspiele. Eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags ist absolut kein Thema.

Der Bosnier gehört bei Werder zu den Topverdienern. Weil er im Sommer 2014 ablösefrei von Galatasaray Istanbul an die Weser kam, erhielt er einen ziemlich gut dotierten Vertrag. Er soll im Jahr rund 2,6 Millionen Euro verdienen. Das dürfte nun allerdings auch einen Wechsel schwierig machen. Kaum ein anderer Club dürfte ihm diese Summe zahlen.

Izet Hajrovic: Seine Karriere in Bildern

Izet Hajrovic
Izet Hajrovic spielte in den Jugendmannschaften des Grasshopper Club Zürich, für die U21 traf er 2009/10 in 23 Partien zehn Mal. Im selben Jahr durfte er auch sein Debüt bei den Profis feiern. © imago
Izet Hajrovic
In den folgenden Saisons 2010/11 und 2011/12 spielte er dauerhaft in Zürichs erster Mannschaft, war aber nicht gesetzt. Erst 2012/13 wurde er zum Stammspieler, traf acht Mal und gewann mit den Grasshoppers den Schweizer Pokal.  © imago
Izet Hajrovic
In der Winterpause 2013 wechselte Hajrovic nach einer erfolgreichen Hinrunde zum türkischen Club Galatasaray Istanbul. Dort wurde er weniger eingesetzt, spielte aber im Achtelfinale der Champions League und gewann den türkischen Pokal. © imago
Izet Hajrovic
Zur Saison 2014/15 wechselte der Mittelfeldakteur zu Werder Bremen und kam in seiner ersten Saison auf 19 Bundesliga-Einsätze. © nordphoto
Izet Hajrovic
Im Spiel gegen Paderborn erzielte er sein erstes Ligator für die Grün-Weißen. © nordphoto
Izet Hajrovic
2015 wurde Hajrovic an die spanische SD Eibar verliehen, kam dort aber kaum zum Einsatz. © imago
Izet Hajrovic
Hajrovic kehrte ein Jahr später zu Werder zurück, nach zehn Liga-Einsätzen zog er sich aber einen Kreuzbandriss zu und fiel für die restliche Saison aus. © Gumz
Izet Hajrovic
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 lief es nicht rund für ihn. In zehn Partien stand Hajrovic nur sieben Mal auf dem Platz, für einen Startelf-Einsatz reichte es nicht. © Gumz
Izet Hajrovic
Der in der Schweiz geborene Bosnier lief in der U21-Nationalmannschaft noch für die Eidgenossen auf und nahm mit ihnen 2012 an der EM-Qualifikation teil. © imago
Izet Hajrovic
Nach einem Länderspiel für die A-Nationalmannschaft der Schweiz entschied Hajrovic sich 2013 aber für Bosnien-Herzegowina und vertrat das Land 2014 bei der Weltmeisterschaft. © imago

Schon gelesen?

Baumann bestätigt: Hajrovic sucht neuen Verein

Bartels träumt vom Comeback im Pokal-Finale - Zukunft bei Werder

DeichStuben-Kolumne von Thomas Schaff: „Das nagt an einem, das weiß ich“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Meistgelesene Artikel

Gerüchte-Ticker: „Zwei Optionen“ für Caldirola 

Gerüchte-Ticker: „Zwei Optionen“ für Caldirola 

„Bei Pizarro sehe ich nur eine Gefahr“

„Bei Pizarro sehe ich nur eine Gefahr“

Rufer: „Sargent ist cool, der macht seinen Weg“

Rufer: „Sargent ist cool, der macht seinen Weg“

Klaassen: „Ich bin kein Ronaldo und kein Messi“

Klaassen: „Ich bin kein Ronaldo und kein Messi“

Kommentare